Herzlich willkommen bei tsoto.net, Community, Magazin & Shop.
Jetzt kostenlos registrieren. Du hast Dein Passwort vergessen?
Aktuelle Gewinnspiele
Aktuell haben wir leider keine laufenden Gewinnspiele. Schau doch bald wieder vorbei.
Chat-App
Bleib immer mit anderen Anime-, Manga- und Videospiel-Fans in Kontakt, Dank unserer Chat-App jetzt auch unterwegs mit Deinem Android Smartphone.

Partner
26.11.2017RiME
Weiterlesen...

Am 17. November erschien RiME bei uns auch als Version für die Nintendo Switch. Das Puzzle-Adventure erzählt eine Geschichte über Trauer und Verlust in einer märchenhaften wunderschönen Welt. Wollt ihr die großartige wie traurige Geschichte des Jungens und seines Fuchses erleben? Dann habt ihr jetzt auch die Chance ihr Abenteuer auch unterwegs zu genießen. Fans von Spielen wie ICO oder Shadow of the Colossus sollten sich RiME unbedingt näher ansehen!




Inhalt
Ein Junge erwacht nach einem Sturm am Strand einer ihm unbekannten Insel, neugierig sieht er sich um und findet bald einen Freund in Form eines Fuchses, der das Kind von nun an überall hin begleitet. Durch das Lösen von Rätseln und das Besuchen verschiedener Welten kommt der Spieler der Geschichte des Jungen nach und nach auf die Spur und erlebt eine Reise durch die verschiedensten Umgebungen und Herausforderungen.


Kurzfazit
RiME ist auch in der Zeit der Indie-Spiele eine außergewöhnliche Besonderheit, da es völlig ohne Worte auskommt, die großartige Geschichte mit Bildern und Musik erzählt. Das Gameplay ist sehr intuitiv und schnell erlernt und die Charaktere vom ersten Moment an liebenswert. Die Musik untermalt die Geschichte perfekt und schickt den Spieler auf eine emotionale Reise voller Freude und auch Trauer.
Leider ruckelt das Spiel sehr oft, insgesamt hat das meinen Spielspaß aber nur bedingt hemmen können und RiME bleibt durchaus trotz solcher Framerate-Abstürze absolut spielbar, obwohl die Nintendo Switch Version durch teils schwammige und pixelige Grafik besonders im Handheld-Modus optisch die schwächste Version ist.
Freunde von Indie-Spielen mit toller Geschichte sollten aber unbedingt einen Blick in das Spiel werfen!



>>>>ZUM AUSFÜHRLICHEN REVIEW


RiME auf Amazon


Details
Originaltitel | Titel: RiME
Land: Spanien
Jahr: 2017
Plattform: PC, Playstation 4, Xbox One, Nintendo Switch
Sprache: Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Arabisch, Japanisch, Polnisch, Portugiesisch, Russisch
Genre: Puzzle-Adventure
Altersfreigabe: USK 6 | PEGI 7
Veröffentlichung: 17.11.2017 (Nintendo Switch) | 26.05.2017 (alle anderen Plattformen)
Publisher: Greey Box, Cosmocover
Offizielle Website: Grey Box - RiME

Wir bedanken uns recht herzlich bei Cosmocover & Grey Box für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

04.11.2017Ukulele für Dummies - Part 1
Weiterlesen...

Bisher wurden primär Dummies-Bücher für theoretische Themen getestet und als hilfreich befunden, aber nun gibt es etwas Neues. In einem mehrwöchigen Test möchte ich versuchen nur mit Hilfe eines Dummies-Buches ein Instrument zu lernen! In den späteren Kapiteln hört (und vielleicht seht) ihr mich dann auch die Ukulele spielen und habt so einen direkten Vergleich zum Anfang. Vielleicht ist es möglich den Erfolg am Ende sogar zu hören. Mein großes Ziel ist es, meiner Familie an Weihnachten ein Ständchen auf der Uke zu schrammen!

Wie es zur Ukulele kam
In den Semesterferien war mir furchtbar langweilig und da hatte ich eines Tages beschlossen, dass ich ein Instrument lernen muss. Da in der Wohnung schon jede Ecke irgendwie vollgestellt ist, fiel die Entscheidung für ein kleines Instrument, das für den Einstieg auch nicht so viel kostet. Eines meiner Hobbies ist es, meiner Mutter und meinem Freund auf die Nerven zu gehen und womit geht es besser als mit einem Saiteninstrument? Die Violine wollte ich meinen Nachbarn dann doch nicht zumuten und so entschied ich mich für die Ukulele - ein Instrument, das meiner Meinung nach nicht ernst genug genommen wird.

Die erste Ukulele - eine schwierige Entscheidung
Bevor ich mir wirklich eine Ukulele gekauft habe, hatte ich mir viele Beiträge online durchgelesen. Es war viel Widersprüchliches dabei, aber auch sehr Informatives. Während online stand, dass auch schon eine Ukulele für 20€ ihren Zweck erfüllt (denn es komme ohnehin nur auf die Saiten an), wurde es dann doch ein teureres Exemplar, das ich auf Amazon erworben habe. Ich muss dazu sagen, dass ich zwei Wochenenden damit verbracht habe, in meiner Umgebung einen Laden zu finden, der Musikinstrumente verkauft - vergebens! Zuvor wollte ich keine Ukulele online bestellen, da ich die Größen testen wollte, denn immerhin gibt es drei verschiedene Varianten. Es wurde also die goldene Mitte, eine Konzert-Uke, die ich reduziert für knappe 56€ erstanden habe. Von vielen Gitarrenspielern habe ich gehört, dass ein lackierter Korpus nicht vorteilhaft ist, da sich so der Sound verändert. Glänzender Lack ist schlimmer als Matter, also wenn die Ukulele farbig sein soll, dann muss auch darauf geachtet werden, wobei ich am Anfang wahrscheinlich keinen Unterschied im Klang erkenne würde. Soll ich die Ukulele irgendwann wirklich gut beherrschen, werde ich ohnehin eine hochwertigere kaufen, damit ich noch mehr Freude daran habe.

Die ersten Töne - ziemlich schiefe Klänge
Geduld ist nicht unbedingt eine meiner Tugenden und so brauchte es schon einiges an Sitzfleisch, bis ich die Ukulele richtig eingespielt hatte. Anfangs hat sie sich oft verstellt, also habe ich sie geschrammt und geschrammt, ohne auch nur einen Akkord zu können. Mittlerweile hält sie sich wirklich gut und man kann lange auf ihr Zupfen und Akkorde spielen. Knappe drei Wochen habe ich jeden Tag 10 bis 20 Minuten damit verbracht, die Uke einzuspielen.

Der erste Lernversuch - grandios gescheitert
In meiner Nähe habe ich auf die Schnelle niemanden gefunden, der mir das Spielen auf der Ukulele beibringt. Geld hätte ich schon investiert, aber die Musikschulen und -lehrer bieten leider nur Gitarre an. Meine Anfrage, ob sich denn ein Gitarrenlehrer herablassen würde, mir die Ukulele beizubringen, wurde abgelehnt. Die Begründung war, dass man die Ukulele zu schnell gelernt habe, als das ein Jahresvertrag einen Sinn hätte. Da dachte ich mir: Auch gut, machst du es eben autodidaktisch - geht schon irgendwie. Also habe ich Google und YouTube nach Tutorials bemüht, die aber zu großen Teilen keinen Sinn für Anfänger gemacht haben. Entweder waren Vorkenntnisse notwendig (Gitarre) oder es waren reine Tutorials, um ein bestimmtes Musikstück nachzuspielen. In einem Video wurde dann die App "Yousician" vorgestellt, die mir eigentlich sehr zusagte. Die Nutzung ist für eine Lektion pro Tag kostenlos und es besteht die Möglichkeit, sich zwischen mehreren Instrumenten zu entscheiden. Die App hat viele Dinge gut erklärt und man hat auch schnell Erfolgserlebnisse, aber sie hat ein entscheidendes Problem: sie korrigiert nicht korrekt. Wer die Vollversion kauft, zahlt dafür um die 120€ (wohlgemerkt für 1 Jahr und ein Instrument) und bekommt Schwierigkeiten, sobald ein Song etwas schneller wird. Eigentlich war ich kurz davor die App für ein Jahr zu kaufen, aber nach dieser Erfahrung habe ich es doch gelassen. Also habe ich überlegt und weiter gesucht, bis ich auf das Buch aus meiner Lieblingsreihe stieß: "Ukulele für Dummies".

Die Grundlagen des Ukulele-Spiels (Kapitel 1-3)
Im ersten Kapitel sollen wir unser neues Instrument besser kennenlernen. Ich hatte mich zwar schon einige Wochen mit der Uke auseinandergesetzt, aber so richtig informiert über ihren Aufbau habe ich mich nicht. Die Worte des Autors haben mich nicht nur in meiner Entscheidung bestätigt, sondern mir auch Mut gemacht, dass ich es lernen werden - auch wenn es einige Zeit in Anspruch nimmt. Mein Hauptproblem, das mich schon vom Klavierspielen abgehalten hat, waren meine eher kleinen und zierlichen Hände, was ich mit Geschwindigkeit hätte ausgleichen müssen. Nette Idee. Blieb allerdings ohne Erfolg.
Beim Kauf hatte ich auf die Standardform geachtet, denn zu außergewöhnlich sollte die Uke dann doch nicht sein, was die richtige Entscheidung war. Mit viel Humor berichtet der Autor bei der Beschreibung der Anatomie von Ukulelen, dass er auch einige Exemplare besitzt, die sich wegen einer anderen Form mehr schlecht als recht haben spielen lassen. Damit ich auch in Zukunft weiß, welchen Teil der Uke ich berühre, habe ich versucht, die Anatomie ein wenig auswendig zu lernen. Für mich war das schon ein Vorteil, denn vor Kurzem habe ich herausgefunden, dass ein guter Bekannter ebenfalls Ukulele spielt. So konnte ich gleich ein wenig mit ihm fachsimpeln. Nett ist auch der Ausflug in die Geschichte über die Entstehung der Ukulele und die verschiedenen Musikrichtungen, die man mit diesem Instrument bedienen kann. Bisher hatte ich eher hawaiianische Klänge im Ohr, wenn ich an meine Ukulele dachte, doch nun gesellen sich auch Rock'n'Roll, Blues und sogar Jazz dazu. Auch die Stimmung der Ukulele wird sehr gut erklärt. Das Kapitel geht nicht nur auf die Stimmung mit einem elektronischen Gerät ein, sondern erklärt auch die Option, die Uke nur über das Gehör zu stimmen. Als Hilfe bietet sich dafür die CD an, die ich auch ausgetestet habe und tatsächlich klang meine Ukulele genau wie auf der CD (oder ähnlich!). Das Buch arbeitet mit vielen hilfreichen Bildern, die mir vor allem noch mal bei der Haltung kleinere Fehler vor Augen hielten. Auch für Linkshänder wird erklärt, wie sie die Ukulele stimmen und halten müssen. Am Ende des Buches wird noch auf die Schmerzen hingewiesen, die das Ukulelespielen auslösen kann. Dabei geht es nicht um Ohrenschmerzen, sondern Muskelkater und Schmerzen in den Fingerkuppen. Aber wie sagte mal ein Professor in einem Pokémon-Spiel: "Nichts, was sich lohnt, ist einfach!"

Fazit
Bisher bin ich mit dem Buch mehr als zu frieden. In die CD habe ich schon reingehört und kann bisher nichts finden, was mich stört. Einige der Lieder, die sich auf der CD und im Buch befinden, kenne ich zwar nicht, allerdings halte ich das sogar für einen Vorteil - so steigt der Schwierigkeitsgrad vielleicht ein wenig. In der App "Yousician" kannte ich die meisten Lieder auch nicht. Im nächsten Teil geht es um die Akkorde, die ich nun fleißig üben werde. Das Buch besteht aus insgesamt fünf Teilen und ich habe mir vorgenommen, dass ich für jeden Teil ein bis zwei Wochen einplane. Bis Weihnachten möchte ich auf jeden Fall ein schönes Lied auf der Uke spielen können - mal sehen, ob ich zupfe oder schramme. Ihr werdet es erfahren!

Ukulele für Dummies
Preis: 19,95 Euro
Taschenbuch: 338 Seiten
Verlag: Wiley-VCH (11. Oktober 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3527709053
ISBN-13: 978-3527709052

Wir danken dem Wiley-VCH Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplar!

01.11.2017Etrian Odyssey V - Beyond the Myth
Weiterlesen...

Am 3. November erscheint hierzulande der 5. Ableger des Dungeon Crawlers "Etrian Odyssey" als physische Version für den Nintendo 3DS. Im Nintendo E-Shop ist es bereits seit dem 17. Oktober 2017 erhältlich. Das Spiel bietet von der Reihe gewohnte, nicht immer leichte Abenteuer im Labyrinth des Baums Yggdrasil und zum ersten Mal ist es möglich, sich eine Gruppe nach seinen eigenen Wünschen zu gestalten! Wer Etrian Odyssey nicht kennt, aber Dungeon Crawler mag, für den lohnt sich definitiv ein Blick in dieses Abenteuer!




Inhalt
Das Labyrinth des Baums Yggdrasil ist ein Mekka für Abenteurer, denn wer seine Spitze erklimmt soll, so heißt es, einen Wunsch erfüllt bekommen. So macht ihr euch auf mit eurer eigens erstellten Gruppe, um den Monstern des Dungeons den Garaus zu machen, um herauszufinden, ob die Legende die Wahrheit ist...



Kurzfazit
Wer Etrian Odyssey kennt, weiß: Es ist nicht ganz frustfrei, denn gerade am Anfang ist das riesige Labyrinth mit vielen vielen Ebenen vor allem eins: eine Todesfalle für unerfahrene Charaktere. Das heißt, zuerst gilt es, die Charaktere ein wenig kämpfen zu lassen, Level aufzusteigen, neue Ausrüstung zu kaufen und sich so nach und nach gestärkt durch den Dungeon zu bewegen. Das bedeutet aber auch, dass man in der ersten Spielstunde oft nur wenige Kämpfe bestreiten kann, meist mindestens ein Gruppenmitglied stirbt und danach sofort wieder zurück in die Stadt geflohen werden muss, um in der Herberge zu übernachten. Wer allerdings über diesen Teil des Spiels hinweg sieht und ein bisschen tolerant gegenüber Grinding ist, bekommt einen super tollen Dungeon Crawler mit schöner Umgebung und abwechslungsreichen Gegnern geboten!

>> ZUM AUSFÜHRLICHEN REVIEW



Etrian Odyssey V - Beyond the Myth auf Amazon

Details
Originaltitel | Titel: 世界樹の迷宮V 長き神話の果て | Etrian Odyssey V - Beyond the Myth
Land: Japan
Jahr: 2017
Plattform: Nintendo 3DS
Sprache: Englisch (Text & Ton)
Genre: RPG
Altersfreigabe: USK 6 | PEGI 12
Veröffentlichung: 17.10.2017 digital | 03.11.2017 physisch
Publisher: ATLUS, Koch Media GmbH
Offizielle Website: ATLUS - Etrian Odyssey V - Beyond the Myth

Wir bedanken uns recht herzlich bei ATLUS & Koch Media für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

20.10.2017Blue Reflection
Weiterlesen...

Am 27. September erschien das JRPG Blue Reflection in Deutschland. Wer Magical Girls mag und schon immer selbst als eines die Welt retten wollte, ist hier genau richtig, denn Blue Reflection lässt den Spieler den Spagat zwischen der realen Welt und der anderen, in der alles möglich ist, sehr spüren.



Inhalt
Nach einem Unfall kann Hinako nicht mehr tanzen und muss ihren Traum, eine Ballerina zu werden, aufgeben. Mutlos geht sie nach langer Zeit wieder in die Schule und wird plötzlich zu einem Reflector - einem Magical Girl, das die Gefühle anderer Menschen besänftigen soll, indem sie gegen deren Dämonen im Inneren der Gefühlswelt "Common" kämpft. Dabei könnten die Welten nicht verschiedener sein: Die graue Realität, in der Hinako ihr Bein nicht mehr richtig bewegen kann und das bunte, fantasievolle Common, in der sie als Reflector alles tun kann, was sie möchte. Doch die beiden Welten sind in großer Gefahr - riesige Monster - die Sephira - sind im Anmarsch und müssen von den Reflectors besiegt werden...


Kurzfazit
Die Idee hinter Blue Reflection ist einfach wie genial: Die Gefühlswelt der Menschen zu betreten und diesen dann zu helfen, indem man ihre "inneren Dämonen" bekämpft und ihre Emotionen versteht. Leider ist das Storytelling nicht wirklich gut gemacht und steckt irgendwo zwischen belanglosen Charakteren, ihren Dialogen und repetitivem Gameplay fest. So handelt es sich bei Blue Reflection um ein typisches kurzweiliges JRPG: viele lange Textszenen und ein paar Kämpfe zwischendurch. Wirklich innovativ hierbei sind nur das Leveling und die künstlerische Optik des Spielmenüs, trotzdem kann es durch das Kampf- und Skillsystem ein wenig wieder wett machen.

>> Zum ausführlichen Review




>>Blue Reflection auf Amazon für PS4

Details
Originaltitel | Titel: ブルー リフレクション | Blue Reflection
Land: Japan
Jahr: 2017
Plattformen PlayStation 4 | PC
Sprachen: Englisch (Text) | Japanisch (Ton)
Geschätzte Spielzeit: ca. 40h
Genre: RPG
Altersfreigabe: USK 16 | PEGI 16
Veröffentlichung: 27.09.2017
Publisher: Koei Tecmo, Koch Media GmbH
Offizielle Website: Koei Tecmo Blue Reflection

Wir bedanken uns recht herzlich bei Koei Tecmo & Koch Media für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars.

20.10.2017In this Corner of the World
Weiterlesen...

Heute, am 20. Oktober, erscheint In this Corner of the World auf Blu-Ray und DVD. Dieser Film erzählt die Geschichte eines jungen Mädchens aus Hiroshima, das in den Wirren des zweiten Weltkriegs erwachsen wird.

© Fumiyo Kouno/Futabasha/Konosekai no katasumini Project
© Fumiyo Kouno/Futabasha/Konosekai no katasumini Project
© Fumiyo Kouno/Futabasha/Konosekai no katasumini Project
© Fumiyo Kouno/Futabasha/Konosekai no katasumini Project

© Fumiyo Kouno/Futabasha/Konosekai no katasumini Project

Inhalt und Fazit
Suzu ist eine zeichnerisch begabte Tagträumerin, die in den 1930er Jahren in Hiroshima aufwächst. Ständig verläuft sie sich und durch ihr unkonzentriertes Verhalten, ist sie auch sehr tolpatschig. Bei einem Ausflug, den sie für ihre Mutter erledigen sollte, trifft sie auf einen Jungen, mit dem sie ein kleines Abenteuer erlebt. Ein Erlebnis, das für beide einschneidend und verändernd sein wird. Mit 19 Jahren heiratet Suzu und zieht zu ihrem Mann nach Kure, eine kleine Stadt in der Nähe Hiroshimas mit Zugang zum Meer. Während des Krieges legen dort viele Kriegsschiffe an, die Suzu von den Feldern aus beobachten kann. Gleich zu Beginn des Films hat man sich damit abgefunden, dass es nichts Gutes für die Charaktere bedeutet, wenn der Film den 1930er und 40er Jahren Japans spielt. Fallen dann auch noch die Namen Hiroshima und Nagasaki, dann ist im Vorfeld die unvermeidliche Katastrophe bekannt. Trotz dieses fatalen Settings, das einen regelrecht verfolgt, möchte man vergessen und hoffen. Suzu, die Protagonistin nimmt den Zuschauer mit auf eine Reise durch Zeiten des Kriegs, die voller Hoffnung, Trauer und Banalitäten sind. Ein Film etappenweise getaucht in zarte Farben und durchbrochen von schwarz und weiß. Als der Krieg beginnt, ist Suzu mit dem ebenso jungen Shuzaku verheiratet, der seine Frau sehr liebevoll und rücksichtsvoll behandelt. Sie lebt bei ihm und seinen Eltern in der Kleinstadt Kure. Der Konflikt zwischen den Großmächten ist zwar schon recht fortgeschritten, doch zunächst verlebt die Familie noch eine beschauliche Zeit. Langsam aber stetig bekommen sie auch die Boten des Krieges zu spüren. Neben der Rationierung bestimmter Lebensmittel und einem florierenden Schwarzmarkt, folgen schon bald Fliegeralarm und Bombenabwürfe. Doch Suzu versteckt sich nicht. Ihr Kopf ist voller Farben und Ideen, sie möchte zeichnen und lässt sich allzu oft durch die Straßen treiben. In der ersten Stunde des Films erfahren wir viel Alltägliches und müssen lernen mit Suzus Eigenarten auszukommen – so wie ihr Mann und ihr restliches Umfeld. Die einen mögen ihr Verhalten als Optimismus bezeichnen, ich würde das Wort Naivität bevorzugen. Abgesehen von ihrem unerfahrenen Auftreten wirkt sie manchmal ein wenig teilnahmslos, fast stumpfsinnig. Dabei ist sie ein sehr emotionaler Charakter, der alles durch andere Augen sieht. In diesen Krisenzeiten wächst Suzu immer mehr mit ihrer Schwiegerfamilie zusammen und erlebt neben Dorfidylle die grausame Realität des Krieges. Viele Beobachtungen wirken völlig zufällig, wie das Kochen von Reis oder die baldige Rationierung und wie mit wenig Essen eine Familie ernährt wird. Man sieht, wie Suzu versucht etwas zu nähen oder wie sie Wasser zum Haus trägt. Im Militärkrankenhaus, in dem der Schwiegervater kurzzeitig liegt, spielt im Hintergrund Glenn Millers „Moonlight Serenade“, alles feine Details, die der Zuschauer in diesem fast entschleunigten Film sehen und hören kann. Doch so ausgiebig das Umfeld auch beleuchtet wird und wie eng Suzu mit vielen Personen verbunden ist, die Zeit läuft und das Damoklesschwert schwebt bereits seit Anbeginn über dem Haus der Familie. Zwischenzeitlich sorgt man sich regelrecht um Suzu mit der rosaroten Brille, die selbst Bombenexplosionen am Himmel als bunte Farbtupfer sieht. Über zehn Jahre begleiten wir Suzu auf ihrem Weg und auch den 6. August 1945 erleben wir mit ihr zusammen. Viele Etappen ihres Lebens sind kurze Episoden, von welchen ich gerne mehr gesehen hätte. Manchmal fühlte ich mich ein wenig gehetzt, so schnell ist die Zeit verstrichen und hier sitze ich nun und hadere mit mir und diesem Review. Eigentlich bin ich kein Fan von „Wall of Texts“, aber hier musste ich meine Beobachtungen von der Seele schreiben. „In this Corner of the World“ verfehlt seine Wirkung nicht, aber er kann dem Thema auch nicht im vollen Umfang gerecht werden. Gerade das Ende hat mich verwirrt zurückgelassen. Trotzdem hat der Film etwas, das ihn sehr sehenswert macht: Alltägliches. Mitten im Krieg muss das Familienleben trotzdem noch funktionieren und vor allem die widrigen Umstände bringen Familie, Freunde und Nachbarn enger zusammen.

Animation und Synchronisation
Das Aussehen der Figuren ist dem Thema angemessen. Sie wirken nicht kitschig oder überdreht. Da die Protagonistin durch ihre zeichnerische Begabung einen künstlerischen Aspekt einbringt, gibt es nicht nur Szenen, die an naive Malerei erinnern, sondern auch an Vincent van Gogh und sein Gemälde "Sternennacht". Wer aufmerksam schaut und sich ein wenig für Kunst interessiert, wird viele solcher Details entdecken. Die Synchronisation ist sehr gelungen, die Sprecher geben den Charakteren die nötige emotionale Tiefe.

© Fumiyo Kouno/Futabasha/Konosekai no katasumini Project
© Fumiyo Kouno/Futabasha/Konosekai no katasumini Project
© Fumiyo Kouno/Futabasha/Konosekai no katasumini Project
© Fumiyo Kouno/Futabasha/Konosekai no katasumini Project
© Fumiyo Kouno/Futabasha/Konosekai no katasumini Project

>>Blu-Ray auf Amazon
>>DVD auf Amazon


Details
Originaltitel | Titel: Kono Sekai no Katasumi ni | この世界の片隅に
Filmtitel: In this Corner of the World
Land: Japan
Jahr: 2016
Regie: Sunao Katabuchi
Formate: DVD | Blu-ray
Untertitel: Deutsch
Genre: Drama, Slice of Life, Tragödie, Historisch
Laufzeit: ca. 125 Minuten
Altersfreigabe: Freigegeben ab 12
Extras: Booklet (nur in Erstauflage), Interview mit Regisseur Sunao Katabuchi
Veröffentlichung: 20.10.2017
Publisher: Universum Anime

Wir bedanken uns recht herzlich bei Universum Anime für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars.

01.10.2017ECHO
Weiterlesen...

ECHO ist ein Stealth-Action-Third-Person-Game, das es in sich hat. Erschienen ist es bereits am 19. September und soll in den nächsten Tagen ebenfalls für PS4 und PS4 Pro erscheinen. Wer keine Angst vor Frustration bei einem Spiel hat und ein wenig masochistisch veranlagt ist, sollte sich das Spiel definitiv ansehen. Wer keine Angst vor Spoilern hat, schaut am besten in das Review!


Inhalt:
Ein märchenhafter Palast ist das Ziel von En, die nach einem Jahrhundert in Stase von der KI an Board ihres Schiffs geweckt wird. Ihr einziges Ziel ist es, dass sie einen Menschen wieder ins Leben zurückholen kann, dessen Tod sehr an ihr nagt. Mittels einer uralten Technologie, die in diesem Palast verborgen sein soll, ist dies möglich. Doch in den herrlichen Hallen erwartet sie etwas, auf das sie nicht vorbereitet war. En muss sich einer unerwarteten Herausforderung stellen: Den Kampf gegen sich selbst. Duplikate, die lernen, sich anpassen und töten.


Kurzfazit
Einige wird das Spiel anfangs ziemlich frustrieren, denn selbst auf der einfachsten Stufe ist es sehr schwer. Allerdings werden Fans des Stealth und Action Genres nach wenigen Stunden ihren Spaß haben. Sie erwartet eine KI, die mit ihnen lernt und so den Spieler zum Nachdenken herausfordert, um die passende Strategie gegen diese zu entwickeln. Wer Spiele mit sehr hohem Schwierigkeitsgrad mag und nichts gegen eine KI hat, die einen übermäßig oft in Grund und Boden stampft, wenn man wieder nicht aufgepasst hat, der ist hier absolut richtig. Für alle Sammler ist auch etwas dabei, denn in allen Leveln gibt es Items, die etwas freischalten können. Atemberaubend ist auch die Szenerie und dass einem das Spiel das Gefühl gibt, niemals wirklich sicher zu sein. Wer keine Angst vor einigen Spoilern hat, der sollte sich unbedingt das Review durchlesen!



Wir bedanken uns bei ULTRA ULTRA für einen Rezensionskey!

30.09.2017Physik für Ingenieure für Dummies
Weiterlesen...

Als Vorbereitung auf das baldige Maschinenbau-Studium habe ich einen Blick in das Buch Physik für Ingenieure für Dummies geworfen, um mich mental auf den Unterricht an der Universität vorzubereiten. Sicherer fühle ich mich nun allemal, aber lest selbst, wie es mir mit diesem Buch erging. !


Teil I – Mechanik (Kapitel 1-7)
In diesem Teil geht es hauptsächlich um Vektoren, Kräfte schaffen Bewegung, Arbeit und Energie, Erhaltungssätze und ihre Folgen. Für einige wird viel Basiswissen dabei sein, für andere vielleicht etwas neues oder die Auffrischung des längst vergessenen Schulwissens. Außerdem erfahren wir, dass alles schwing und relativ ist. Des Weiteren wird der Leser über physikalische Einheiten und Größen aufgeklärt. Ebenso wird das Rechnen mit Skalaren erläutet und was noch alles wichtig im Umgang mit Energien und Schwingungen ist.

Teil II – Thermodynamik (Kapitel 8-12)
Temperatur, ändernde Zustände, Entropie und Enthalpie sind die Hauptthemen in diesen Kapiteln. Ebenso wird die Bewegung von Flüssigkeiten betrachtet und erste Rechnungen vorgestellt, die in der eigenen Umwelt angewendet werden können.

Teil III – Elektrizitätslehre und Magnetismus (Kapitel 13-16)
In diesem Teil lernst du alles zu Ladungen und Spannungen, wie es um elektrische Ströme steht und außerdem was elektrische und magnetische Felder sind.

Teil IV – Optik (Kapitel 17-19)
Schon mal dran gedacht als Optiker zu arbeiten? Wenn ja in diesem Teil lernst du alles zum Thema Licht, Linsen, zur Welt der Atome und wie sie sich in deinem Leben verhalten.

Teil V – Kernphysik (20-23)
Wusstest du, dass ein Kern kleiner als ein Atom ist? In diesem Teil lernst du alles zur Kernen und Teilchen und wie man mit Kernen Energie erzeugt.

Teil VI – Festkörperphysik (24-26)
Hier lernst du alles über Atome in Festkörpern, lineare Ketten und Elektronen im Festkörper. Dazu kommt noch der p-n-Übergang der Halbleiterkristalle in der Praxisanwendung.

Teil VII – Der Top-Ten-Teil
In diesem Teil erfährst du, warum du Spaß an der Physik haben solltest! Was es in der Schule und im Studium zu beachten gilt und weshalb Experimente dich durch die Welt der Physik begleiten - und du selbst keine Angst vor dem Experimentieren haben musst. Es wird hervorgehoben, dass die Mathematik wichtiger ist, als du bisher angenommen hast, um in die Welt der Physik einzutauchen und sie zu genießen.

Fazit
Taugt dieses Buch überhaupt etwas? Oder ist es nur kompletter Humbug und könnte den Leser maximal bis zum Abitur begleiten? Für mich ist es mein erstes Lehrbuch der Dummies-Reihe und die letzten Jahre bin ich mehr oder weniger um diese Bücher herumgeschlichen. Es sieht wie jedes herkömmliche Dummies-Buch aus nur auf stolzen 498 Seiten. Gleich, wenn man das Buch aufschlägt, springt einem eine Formelsammlung entgegen (bzw. ein obligatorischer Spickzettel, wie ich in Erfahrung bringen konnte). Darauf folgen seichte Einblicke in die Welt der Physik mittels Cartoons, gefolgt von einer kurzen Information über den Verfasser. Positiv überrascht hat mich, dass der Autor so bemüht um die Leserschaft ist und dieser genaue Hinweise gibt, wie das Buch konzipiert und aufgebaut ist. Der Autor verspricht dem Leser eine kleine Erläuterung zu den einzelnen Inhalten, mit kleinen vorgerechneten Aufgaben und Aufgaben, die der Leser selbständig nachrechnen kann, um nochmal zu kontrollieren, ob er den Kern verstanden hat, um sich danach anderen Inhalten im Buch zu widmen. Schon bei der Struktur des Buches fällt auf, es tut das was es soll: Es ist weder zu komplex noch zu fachlich, ein Laie kann wunderbar damit zurechtkommen - jedoch sollte ein kleines mathematisches und physikalisches Vorwissen vorhanden sein (oder man bestellt sich gleich das passende Dummies-kompakt dazu). Ich würde sagen, dass man zwar keinen Leistungskurs besucht haben muss, aber sowohl ein Grundkurs in Mathematik als auch in Physik sind förderlich. Weiterhin positiv ist, dass der Leser das Buch nicht verzweifelt durchkauen und auswendig lernen muss. Es geht hier, und das ist besonders schön in den Vordergrund gestellt, um das reine Verständnis des Kernpunkts. Die einzelnen Teile basieren auch nicht zwingend aufeinander, man muss nicht sofort das komplette Buch abhandeln, sondern man kann sich mit den einzelnen Teilen befassen und später andere Teile dazu ergänzen oder komplett auslassen. Wichtige Punkte sind ordentlich markant gestaltet und gut lesbar. Es sind zudem auch weitere kleine Hilfen und Aufgaben eingebaut, um es dem Leser noch einfacher zu machen und falls der Leser noch keine Formelsammlung besitzt, kann er die im Buch vorhandene verwenden. Die Darstellungen im Buch sind groß und verständlich aufgebaut, so dass man mit ihnen gut arbeiten kann und den Inhalt noch besser versteht. Im großem und Ganzen ist das Buch für die ersten Semester ein wunderbarer Begleiter und kann einem auf Klausuren vorbereiten, ABER wie der Autor schon erwähnt, ersetzt das Buch keine Vorlesungen oder Tutorien, denn es gibt Themen die leider etwas klein geraten sind und mehr Zeit in Anspruch nehmen, um in die Materie im Ganzen zu erfassen. Ich kann das Buch nicht nur angehenden Studenten empfehlen, sondern auch Personen, die sich noch in der Arbeitswelt oder Richtung Abitur mit diesen Themen befassen müssen. Im Großen und Ganzen wunderbar gelungen und sehr empfehlenswert.

Kombinierbar ist dieses Buch mit Physik kompakt für Dummies.

Fünf von fünf Sternen!

Auf Amazon: Physik für Ingenieure für Dummies

Preis: 26,95 Euro
Taschenbuch: 498 Seiten
Verlag: Wiley-VCH (13. Juli 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3527706224
ISBN-13: 978-3527706228

Wir danken dem Wiley-VCH Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplar!

29.09.2017Physik kompakt für Dummies
Weiterlesen...

Das Buch Physik kompakt für Dummies ist der perfekte Begleiter für Schüler, Studenten oder alle, die sich im Alltag plötzlich mit Physik auseinandersetzen müssen. Mit viel Witz und Humor erklärt Steven Holzner, was es wichtiges über Mechanik, Energie, elektrische Felder und vieles mehr zu wissen gibt.

Fazit
Ein ausgezeichneter Begleiter, um den Leser in der Not in die Welt der Physik eintauchen zu lassen, mit Witz und Charme und wichtigen Inhalten. Wie die meisten DUMMIES Bücher ist auch dieses mit dem Standard Design ausgestattet, jedoch kleiner und feiner, einfach kompakt, passt es in jede Tasche. Das Buch ist unterteilt in sechs Teile: die Grundlagen, die Newtonschen Gesetze, Energie und Arbeit, Wärmelehre, Elektrizität bis hin zur Kernphysik und einen kleinen Teil, in welchem der Autor ein paar Highlights aus der Physik vorstellt. Das Buch klärt zunächst auf, wo und wann der Mensch es mit Physik überhaupt zu tun hat, um den Leser so in die Welt der Physik zu führen, ohne es zu komplex wirken zu lassen. Die Themen werden sehr strukturiert abgehandelt und das Schritt für Schritt mit zusätzlichen Erklärungen. Das Buch versucht dem Leser die Angst zu nehmen, damit er sich mehr auf die Physik
einlassen kann. Es wird erklärt, weshalb das Verstehen und Arbeiten mit Einheiten und Formeln so wichtig ist und das ein paar mathematische Grundlagen vorhanden sein müssen, um mit den Rechnungen zurecht zu kommen und diese arbeiten zu können. Das Buch verwirrt nicht mit übermäßig komplexen Formeln. Ich wünschte mir, ich hätte zu Zeiten der mittleren Reife und Richtung Abitur dieses Buch gehabt, es hätte mir ganz schön viel Ärger und Frust erspart, denn Physik ist nicht komplex und wie der Autor Punkte näherbringt, Themen erarbeitet und dem Leser einige Punkte erklärt ist einfach nur spitze. Es ist kein Friss oder Stirb! Sondern eher ein Fragen und Antworten auf verspielte aber intelligente Weise, so dass der Leser gar nicht merkt, dass er schon den Kern verstanden hat und es auch nach den Beispielen genau anwenden kann und diese auch bei den Rechnungen anwenden kann. Das Buch ist bestens geeignet, um ein Basiswissen zu erstellen und danach weiter in die Themen einarbeiten zu können ohne Angst und Schrecken. Jedoch kann ich mir auch vorstellen, dass es für ein paar Personen eher langweilig wird und sie sich mit dem Buch langweilen und es zu verspielt finden könnten.

Wem empfehle ich dieses Buch?: Allen, die in der Schule unter dem Fach gelitten haben oder die Materie auffrischen müssen.

Viereinhalb von fünf Sternen!

Preis: 10,- Euro
Taschenbuch: 219 Seiten
Verlag: Wiley-VCH; Auflage: 1. Aufl. (11. April 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3527708391
ISBN-13: 978-3-527-70839-0

Wir danken dem Wiley-VCH Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplar!

29.09.2017Ghost in the Shell: The New Movie
Weiterlesen...

Heute, am 29. September, erscheint Ghost in the Shell: The New Movie auf Blu-Ray und DVD. Mit diesem Film erreicht die Veröffentlichung der Neuauflage sein fulminantes Ende. Lest in diesem Review mehr über den Film!

©Shirow Masamune・Production I.G/KODANSHA・GHOST IN THE SHELL: THE MOVIE COMMITTEE. All Rights Reserved. ©Shirow Masamune・Production I.G/KODANSHA・GHOST IN THE SHELL: THE MOVIE COMMITTEE. All Rights Reserved. ©Shirow Masamune・Production I.G/KODANSHA・GHOST IN THE SHELL: THE MOVIE COMMITTEE. All Rights Reserved. ©Shirow Masamune・Production I.G/KODANSHA・GHOST IN THE SHELL: THE MOVIE COMMITTEE. All Rights Reserved.

©Shirow Masamune・Production I.G/KODANSHA・GHOST IN THE SHELL: THE MOVIE COMMITTEE. All Rights Reserved.
Inhalt
Die japanische Metropole Newport City kommt seit dem Ausbruch des Fire-Starter-Virus nicht mehr zur Ruhe und wird von weiterem Terror heimgesucht. Während Kusanagi und ihr Team den Schatten-Broker jagen, der den Virus programmiert und verbreitet hat, ereignet sich neben einer Geiselnahme noch ein weiterer Anschlag. Bei dem Bombenattentat kommt der japanische Premierminister ums Leben. Kusanagi und ihre Kollegen finden heraus, dass die Verschwörung um den Fire-Starter-Virus größer ist, als sie erwartet hatten.

Animation
Die technischen Leistungen der OVAs waren schon sehr hochwertig und so ist es keine große Überraschung, dass der Film dem ganzen in nichts nachsteht. Die Action-Szenen samt Bewegungen sind sehr gut animiert, nichts wirkt holprig oder Fehl am Platz - was bei der Integration von CG-Elementen oft schwierig sein kann.

Synchronisation
Hier wurde bei der deutschen Synchronisation alles richtig gemacht, denn (bis auf einen Synchronsprecher, der leider verstorben ist) alle vertrauten Synchronsprecher der ersten Serie hat man wieder ins Boot geholt und sie sprechen ihre Rollen tadellos.


©Shirow Masamune・Production I.G/KODANSHA・GHOST IN THE SHELL: THE MOVIE COMMITTEE. All Rights Reserved. ©Shirow Masamune・Production I.G/KODANSHA・GHOST IN THE SHELL: THE MOVIE COMMITTEE. All Rights Reserved. ©Shirow Masamune・Production I.G/KODANSHA・GHOST IN THE SHELL: THE MOVIE COMMITTEE. All Rights Reserved. ©Shirow Masamune・Production I.G/KODANSHA・GHOST IN THE SHELL: THE MOVIE COMMITTEE. All Rights Reserved.
©Shirow Masamune・Production I.G/KODANSHA・GHOST IN THE SHELL: THE MOVIE COMMITTEE. All Rights Reserved.
Fazit
Rückblickend betrachtet, macht einiges in ARISE nun deutlich mehr Sinn. Die gesamte Story wird nun rund, auch wenn ich diesen Film nicht wirklich als Sequel bezeichnen würde sondern eher als das Ende der OVAs. Der Film beendet die verschiedenen Nebengeschichten der Charaktere und lüftet die Geheimnisse um den Fire-Starter-Virus, die uns nun schon länger beschäftigt hatten. Der Film ist nicht nur ein Thriller und ein Krimi, mehr noch ist er eine Rückblende auf Kusanagis Leben und ihre Verbindung zu Kurts. In diesen, für Kusanagi, emotionalaufreibenden Szenen wird völlig ohne Dialoge gearbeitet, was dem Ganzen eine unerwartete Schwere verleiht. Genau das macht diesen Film so sehenswert. Wir erfahren nicht nur viel über Kusanagi und ihre Beziehungen sondern auch über viele Nebencharaktere und wie sie zu einander stehen und aus welchen Gründen sie sich der Sektion 9 zuwendeten. Die Charakterentwicklung schreitet in diesem Film stark voran und auch die Zwickmühlen werden sichtbar, in welchen sich Kusanagis Team befindet. Die Kehrseite des Film ist, dass der Bösewicht eigentlich von Anfang an bekannt ist - da ich ARISE gesehen habe. Vielleicht ist das auch Absicht, damit die Beziehungen der Charaktere den Kern des Films bilden. Der Film ist eine Hommage an die Sektion 9 und dass sie alles erreichen können, wenn sie zusammenarbeiten. Unbedingt anschauen! Die limited Edition habe ich schon als Weihnachtsgeschenk auf meinem Zettel. Für 32,99 € auf Amazon ein absolut fairer Preis.

Kurzfazit: Ein solides und sehenswertes Finale!

>>Limited Edition Blu-Ray auf Amazon
>>Blu-Ray auf Amazon
>>DVD auf Amazon


Details
Originaltitel | Titel: Kōkaku Kidōtai: Shin Gekijōban | 攻殻機動隊 新劇場版
Filmtitel: Ghost in the Shell: The New Movie
Land: Japan
Jahr: 2015
Regie: Kazuya Nomura
Formate: DVD | Blu-ray
Untertitel: Deutsch
Genre: Mecha, Psychological, Sci-Fi, Thriller
Laufzeit: ca. 100 Minuten
Altersfreigabe: Freigegeben ab 16
Extras: Special „Ghost in the Shell – The New Movie, Jubiläums-Special, „Ghost in the Night“ Talkshow, Begrüßung am Premierentag, Nacht der Analyse, Booklet (52 Seiten)
Veröffentlichung: 29.09.2017
Publisher: Universum Anime

Wir bedanken uns recht herzlich bei Universum Anime für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars.

14.09.2017Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr
Weiterlesen...
Am 28. August erschien der neue Zamonien-Roman von Walter Moers, der sich nicht so richtig in die bisherige Welt einreihen mag und so ganz anders ist, als die anderen literarischen Errungenschaften des Hildegunst von Mythenmetz. Erfahrt hier mehr über den Ausflug der jungen Prinzessin Dylia ins dunkle Herz der Nacht.

Inhalt
Prinzessin Dylia, die sich selbst „Prinzessin Insomnia“ nennt, ist die schlafloseste Prinzessin von ganz Zamonien. Eines Nachts erhält sie Besuch von einem alptraumfarbenen Nachtmahr. Havarius Opal, wie sich der ebenso beängstigende wie sympathische Gnom vorstellt, kündigt an, die Prinzessin in den Wahnsinn treiben zu wollen. Vorher nimmt er die Prinzessin aber noch mit auf eine abenteuerliche Reise durch die Welt des Denkens und Träumens, die für beide immer neue und überraschende Wendungen bereit hält, bis sie schließlich zum dunklen Herz der Nacht gelangen. Walter Moers erzählt dieses Märchen aus der zamonischen Spätromantik voller skurriler Charaktere mit der ihm eigenen Komik: spannend und anrührend zugleich. - Random House Verlagsgruppe

Prinzessin Dylia, die sich selbst »Prinzessin Insomnia« nennt, ist die schlafloseste Prinzessin von ganz Zamonien. Eines Nachts erhält sie Besuch von einem alptraumfarbenen Nachtmahr, der sich ihr als Havarius Opal vorstellt. Er kündigt an, die Prinzessin in den Wahnsinn treiben zu wollen. Vorher bietet er ihr noch die Gelegenheit zu einer abenteuerlichen Reise: nach Amygdala, der berüchtigten Stadt der Angst, in der das dunkle Herz der Nacht regiert. Dylia willigt ein, weil es nicht nur um ihren Verstand, sondern auch um ihr Leben geht. Walter Moers erzählt dieses Märchen aus der zamonischen Spätromantik voller skurriler Charaktere mit der ihm eigenen Komik: spannend und anrührend zugleich. - Zamonien.de [Offizielle Website]

Fazit
Wer Walter Moers nicht kennt, sollte diese Wissenslücke geschwind füllen, wobei den Meisten Käpt'n Blaubär ein Begriff sein sollte, denn auch dieser Charakter stammt aus dessen kreativer Feder. Ab diesem Punkt werden die Meinungen nun auseinander gehen. Ich halte Prinzessin Insomnia für den perfekten Einsteigerroman in die zamonische Lektüre. Dem Leser wird klar, dass es sich um eine gänzlich neue Welt handelt und wird langsam mit den Absurditäten bekannt gemacht, die in großer Zahl in den anderen Büchern auf ihn treffen werden. Für alle die ganz tief in der Materie sind und glauben, dass der Moers sein "Orm" verloren hätte, die mögen sich zuerst die Nachbemerkung durchlesen, um zu verstehen, wie schwer die Geschichte in diesem Buch eigentlich wiegt. Schon nach den ersten Seiten wurde mir schwerlich bewusst, dass ich es hier nicht mit einer Abenteuergeschichte sondern mit einer Leidensgeschichte zu tun hatte, die sich damit befasste, alles erträglicher zu machen. Vor allem eine Antwort auf die vielen "Warums" zu finden, die sich im laufe eines Lebens, auch eines noch jungen Lebens anbahnen. Ich hatte das Gefühl, dass es sich hier um eine Geschichte handelt, die Kindern erzählt wird, um ihnen Mut zu machen, auch wenn ich sie an einigen Stellen nicht unbedingt als pädagogisch sinnvoll für Kinder erachte. Das Buch zeigt die Aufs und Abs des Gefühlsleben, wie es bei einer chronischen Krankheit der Fall ist, die einen in Schüben heimsucht und wie versucht wird, das beste aus der Situation zu ziehen - wie es eben Prinzessin Dylia mit ihren Fantasieerfindungen macht. Das Buch ist eindeutig ein zamonischer Roman, aber einer ohne die übliche Fantasy-Romantik, die einen ergreift, wenn man in eine andere Welt abtaucht. Hier reist man ins Ungewisse und wird mit dem eigenen Wahnsinn konfrontiert. Ab und zu habe auch ich mich in diesem Buch wiedergefunden. Ich empfehle es jedem, der schon die ein oder andere schlaflose Nacht hatte und sei es nur, weil es Probleme waren, die einem den Schlaf rauben. In den Wahnsinn kann es einen trotzdem treiben und da ist dieses Buch eine nette kleine Hilfe.


Offizielle Webiste | Leseprobe der Random House Verlagsgruppe (Download PDF) | Prinzessin Insomnia bei Amazon (gebundene Ausgabe)

13.09.2017Samurai Riot
Weiterlesen...

Samurai Riot ist ein Sidescroller Arcade Game, in welchem ihr in guter alter Haudrauf-Manier eure Gegner aus dem Weg räumt. Allerdings bringt es eine ausgeglichene Story mit, die euch einige Entscheidungen abringt. Die Hauptcharaktere müssen zwischen Ehre und Menschlichkeit wählen. Ihr entscheidet über das Schicksal eures Charakters und über dessen Ende. Erhältlich ist es seit dem 13. September auf Steam. Sidescroller- und Beat'em-Up-Fans sollten einen Blick aufs Review und die Bilder werfen!



In Samurai Riot könnt ihr euch mit einem Freund oder eine Freundin eine epische Geschichte teilen, die acht mögliche Schicksale hat, die euren Charakter treffen werden. Obwohl es sich also um ein oldschool beat'em up Game handelt, bietet es eine Story, die auch in der Wiederholung immer wieder spielbar und interessant ist. In sieben Kapiteln sind eure Entscheidungen und euer Teamwork ausschlaggebend für den Verlauf der Geschichte. Bleibt ihr Freunde oder werdet ihr Feinde? Ehre oder Ideale? Wählt euren Weg.

Fünf von fünf Sternen für gepflegtes Zuschlagen und eine tolle Story



Samurai Riot war für mich eine wirklich positive Überraschung und unterhält mich nun seit vielen Stunden sehr gut. Das Spiel besitzt vier Schwierigkeitsstufen und genug Potenzial, um den Gamer über etliche Stunden hinweg zu unterhalten. Die Grafik ist qualitativ sehr hochwertig und das Game läuft flüssig. Erhältlich ist das Spiel auf Steam und kostet dort 14,99 € - meiner Meinung nach ein wirklich fairer Preis, für ein Spiel das wirklich Spaß macht.


Wir bedanken uns bei Wako Factory für die Bereitstellung eines Rezensionskeys.

Offizielle Website | Steam

12.09.2017Spice and Wolf Band 1
Weiterlesen...

Seit einigen Wochen, es mag wohl an den Semesterferien liegen, beschäftige ich mich mit Serien, Büchern, Anime und Manga, die ich vor fast einem Jahrzehnt gelesen oder gesehen habe. Auch Spice and Wolf gehört dazu, wobei ich damals nur den Anime gesehen und mich weder mit Light Novel noch mit Manga beschäftigt hatte. Nun habe ich, von ein wenig Nostalgie ergriffen, Spice and Wolf ausgewählt, um zu sehen, ob ich immer noch ein Fan davon bin oder nicht. Da mir der Anime viel zu kurz war, musste nun der Manga herhalten, der bei Panini veröffentlicht wird.

Inhalt
Kraft Lawrence ist ein fahrender Kaufmann, der davon träumt, sich irgendwann mit einem eigenen Ladengeschäft in einer Stadt niederzulassen. Mit einer Ladung Weizen und Marderfellen auf seinem Pferdewagen stattet er dem Dorf Pasloe einen Besuch ab. Im Dorf findet gerade das alljährliche Erntefest statt, das einem Wolf als Verkörperung der Erntegottheit gewidmet ist. Als Lawrence etwas abseits des Dorfes sein Nachtlager aufschlagen will, geschieht etwas äußerst Merkwürdiges. - Panini
Wie es so oft ist, schafft es der Manga, tiefer in die Materie einzutauchen, als der Anime. Sowohl die Ökonomie als auch die zwischenmenschlichen Beziehungen werden hier näher betrachtet. Auch das Gefühlsleben von Lawrence rückt mehr in den Fokus und seine Gedankengänge sind klarer.

Zusammenfassung
Im Vergleich zum Anime zeigt der Manga einen Vorzug: Holo stiehlt Lawrence nicht gleich die Show und gibt dem Leser Zeit, auch ihn kennenzulernen. Obwohl die Ökonomie im Vordergrund steht und die zentrale Rolle zur Bildung der Geschichte spielt, drängt sie sich dem Leser nicht auf und lässt die Story nicht langweilig wirken. Es scheint gleich zu Anfang so, als wäre es Lawrence leid, alleine zu reisen und dass ihm Holo als Gesellschaft ziemlich gelegen kommt. Da ist es auch nicht erstaunlich, dass er sich gleich mit ihr arrangiert. Dass sie extrovertiert, listig, klug und auch sehr schön ist, spielt wohl ebenso eine Rolle.

Layout und Grafik
Anatomische Korrektheit war nicht immer eine Voraussetzung für mich, um einen Manga zu mögen oder eben nicht, wobei ich es schon gerne habe, wenn die Figuren nicht ganz verzerrt und überzeichnet sind. Einige Zeit hatte ich das monatliche shōjo Magazin Cheezu, das in Japan erscheint, abonniert und fand die unterschiedliche Dynamik der Manga sehr interessant. Ich hatte mich bereits daran gewöhnt, dass die meisten Zeichnungen eher steif und unbewegt waren, doch dann kam Spice and Wolf wieder in meine Erinnerung. Schon nach den ersten zehn Seiten war ich hin und weg von der Dynamik und dem Leben, die den Zeichnungen innewohnen. Nicht nur das hat mich überrascht, sondern auch die ausgefeilten Hintergründe. Selten ist ein Panel leer, immer ist etwas zu sehen, sei es die Landschaft, Räumlichkeiten oder Häuserfronten. Keito Kouma hat auch die Nebencharaktere nicht vernachlässigt, denn sie werden ebenso individuell dargestellt. Die Zeichnungen von Holo sind manchmal freizügig und ein wenig lasziv, aber nicht zu viel. Hier findet sich qualitativ hochwertiger Fanservice mit einigen Busenblitzern. Aber auch für die Damen der Schöpfung ist etwas dabei, denn Lawrence zieht ebenfalls blank, wenn auch nicht anzüglich.

Fazit
Meine Begeisterung für diesen Manga ist wirklich groß, denn ich habe selten alle Bilder auf einer Seite so genau angesehen und bewundert. Diese Bewunderung reicht nun soweit, dass ich beschlossen habe diesen Manga in meine heiligen Hallen der lesenswerten Bücher aufzunehmen, damit ich ihn immer wieder fasziniert anstarren kann. Band 2 und 3 stehen nun auf meiner Liste von Lesestoff, den ich für Oktober im Buchladen bestelle. Überzeugt hat er mich nicht nur wegen der fantastischen Zeichnungen, sondern auch wegen der Story, die mir zwar bekannt vorkommt, aber wesentlich tiefgründiger und interessanter ist. Die Geschichte an sich spielt zwar in einer fiktiven Welt, aber die Einflüsse des europäischen Mittelalters sind sichtbar und sehr gut umgesetzt. Ich kann euch diesen Manga wirklich ans Herz legen, denn er ist nicht nur hübsch gezeichnet, sondern hat eine Story mit Intrigen, Ökonomie, Partnerschaften, Vertrauen und natürlich Liebe. Wer bisher nicht mit diesem Manga in Kontakt gekommen ist, sollte unbedingt in die Leseprobe reinschauen und sich selbst davon überzeugen.

Details
Genre: Fantasy, Romance, Fan-Service
Original-Titel: Ōkami to Kōshinryō | 狼と香辛料 (Japanisch)
Land/Jahr: Japan | 2009
Laufzeit: 188
Sprache: Deutsch
Format: Softcover, schwarz/weiß
Preis: 7,95 €

>> Band 1 auf Amazon
>> Leseprobe auf Panini

Wir bedanken uns bei Panini für das Bereitstellen eines Rezensionsexemplars!

30.08.2017Death Note - A Netflix Original Film
Weiterlesen...
Seit dem 25. August können Netflix-User die hauseigene Produktion von Death Note bestaunen. Nicht nur die amerikanische Ghost in the Shell Adaption hatte mit den Vorwürfen des White-Washing zu kämpfen, sondern auch das neue Death Note, welches sich ziemlich vom Original unterscheidet. Dies ist aber keine große Überraschung.

OBACHT! Es spoilert, aber nicht im Fazit!

Inhalt
Vor die Füße des Schülers Light Turner fällt ein Notizbuch, welches ihm eine vermeintlich göttliche Gabe zuteil werden lässt: Die Macht über Leben und Tod. Doch auch daran sind Bedingungen und Regeln geknüpft, die alle haargenau im sogenannten Death Note verzeichnet sind. Light findet gefallen an dem Buch, auch wenn ihn die Anwesenheit des Todesgottes Ryuk anfangs etwas verstört. Der neue Besitzer des Death Note trägt eine traurige Vergangenheit mit sich, denn über den Verlust seiner Mutter, die gewaltsam aus seinem Leben gerissen wurde, ist er noch nicht hinweggekommen. Seine göttlichen Fähigkeiten teilt er schon bald mit seiner Freundin Mia und verbreitet unter den Kriminellen auf der Welt Angst und Schrecken. Die Bevölkerung steht dem neuen Vollstrecker zwiegespalten gegenüber und schon bald beginnen Ermittlungen. Die Suche gestaltet sich schwierig, doch der Detektiv L erscheint auf der Bildfläche und will das Phantom "Kira" fangen.

Ryuk
Während Ryuk in der japanischen Live-Action-Adaption sehr nah am Anime war, verabschiedet sich die amerikanische Adpation vom aalglatten Look und lässt Ryuk kantiger und abschreckender wirken. Seine ehemals eher flauschige Haarpracht und Gewandung musste weichen und wurde um Stacheln bereichert. Insgesamt rückt Ryuk in diesem Film stark in den Hintergrund und wird nur der Bote des Buches oder beobachtet das Geschehen, wobei er Light natürlich auch behelligt und stark beeinflusst oder ein in die Handlung eingreift, indem er die Todesursachen durch "Zufälle" eintreten lässt. Nur ist er nicht so präsent, wie es die Kenner von Anime und Manga vielleicht erwartet hatten. Auf mich wirkte er ein wenig gehässiger und verschlagener als in den japanischen Varianten, in welchen er sich primär die Zeit vertreibt und gegen die Langeweile im Reich der Todesgötter ankämpft. Die Masse an Todesfällen und das Katz-und-Maus-Spiel lassen nicht viel Zeit für die Analogien aus Manga und Anime, die auch im Film Erwähnung aber ohne Erklärung finden. So wird Ryuks Essen von Äpfel einfach zu einer schrulligen Angewohnheit und die Allegorie des Todes durch Ryuk, den Todesgott, einfach dem Zuschauer vor die Nase gesetzt. Zwar liest Light kurz ein Buch über Todesgötter, aber weiteren Anklang findet das Thema nicht.

Light
"Blonde Strähnchen" echote es während des Films immer wieder in meinem Kopf. Irgendwann hatte ich mich daran gewöhnt, aber ein wenig irritiert hatte es mich schon. Die Intelligenz und Weitsicht, die Light in Manga und Anime an den Tag legte, ist im neuen Film erst gegen Ende zu sehen. Allerdings hat auch dieser Light ein großes Verlangen nach Gerechtigkeit, was von seiner familiären Situation herrührt. Hier kommt eine Neuauflage des Charakters, denn Light mutiert zum 0815-Teenager, der von den hübschen Mädchen nicht beachtet und von Mobbern drangsaliert wird. Nebenbei verdient er ein wenig Geld, indem er die Hausaufgaben und Hausarbeiten für andere Schüler erledigt. Dass er seine Mutter verloren hat, wird zwar aufgezeigt, trotzdem verleiht es ihm charakterlich keine weitere Tiefe. Nach der gerechten Strafe für den vermeintlichen Mörder seiner Mutter zu trachten, ist keine Überraschung für den Zuschauer, dass er seinen Beschützerinstikt gegenüber den Schwachen der Gesellschaft ausgerechnet entwickelt, als ein hübsches Mädchen einen schwächeren Schüler vor Rowdys schützen will, die in der Überzahl sind, ist eine andere Geschichte. Damit war die Schublade, in die ich Light stecken wollte, bereits geöffnet und nachdem er aus furchtbar oberflächlichen Gründen auch mit Mia zusammenkam, war er schon in ebendieser Schublade verschwunden. Light ist im Original berechnend und kalt, ein Soziopath. Hier ist er ängstlich und emotional - eben ein Mensch wie jeder andere auch.

L
L ist und bleibt in Adaption und Original ein exzentrischer Süßigkeiten-Narr, der sich durch seinen Scharfsinn einen Namen gemacht hat. Von all dem Scharfsinn ist nicht viel zu spüren, auch wenn die Rolle an sich gut gespielt wird. Auch hier fehlt es aus zeitlichen Gründen an Tiefgang, welche der sonst interessanten Rolle eine grandiose Fahrt gegen die Wand verschaffen. Es muss filmisch nicht immer am Original blieben, aber dass ein fantastischer Detektiv wegen eines emotionalen Ausrasters alles über Bord wirft und mit einer Waffe in der Hand eine Hetzjagd beginnt, war für meine zart besaitete Seele zu viel. Es hat doch so gut angefangen! Keith Stanfield als Schauspieler von L macht alles richtig, denn er hat eine glaubwürdig skurrile Person erschaffen, die mich in der ersten Hälfte wirklich beeindruckte. Er war es, der mich über "Blonde Strähnchen"-Light hat hinwegsehen lassen.

Mia
Femme fatale ist die wohl beste Bezeichnung für Mia, denn erst sie verführt den zögerlichen Light zu den zahlreichen Morden und scheint jeden einzelnen zu genießen. Als scheinbar unzertrennliches Duo wollen sie die Welt von Verbrechern befreien und eine neue Weltordnung erstehen lassen. Nur nimmt sie es mit der Moral nicht so genau wie Light und hat schnell auch einige unschuldige Menschen auf dem Gewissen, doch sie sieht es als Dienst für etwas Größeres - ganz zu Ryuks Amüsement. Ob Mia nun die Light vollends ergebene Misa aus dem Orignal darstellen soll, ist mir noch nicht ganz klar bzw. möchte ich es irgendwie nicht wahrhaben. Auf einen weniger Klischee behafteten Charakter in der Fortsetzung zu hoffen, ist wohl für die Katz.

Fazit
Die ersten zehn Minuten dachte ich wirklich, dass das etwas werden könnte, das dem Original in nichts nachsteht oder zumindest in 100 Minuten alle Register zieht, um sehenswert zu werden. Wäre Ls Rolle nicht so aus dem Ruder gelaufen und hätte sich das Gezicke des Pärchens in Grenzen gehalten, hätte der Film Potential, doch das war wohl nichts. Wer den Film ansieht, ohne das Original zu kennen, ist auf der sicheren Seite und wird auf jeden Fall unterhalten, das wurde ich auch, doch meine Erwartungshaltung war eine andere. Es war zu viel Content in zu kurzer Zeit, der einfach abgearbeitet wurde. Auch wenn die Idee, dass Ryuk die Morde in Final-Destination-Manier ausführt, ziemlich cool ist. Die Vision des Films war, etwas vom Original Unabhängiges zu schaffen und zu sehen, wie das moralische Problem wirkt, wenn typische Teenager damit konfrontiert werden. Das Konzept der Doppelmoral kommt an, aber scheitert an der L/Watari-Storyline. Alles in allem kann man sich den Film schon ansehen, denn die Charaktere sehen so anders aus und sind so aus ihrer ursprünglichen Rolle gerissen, dass man irgendwann aufhört Parallelen zu ziehen. Das die Schauspieler in der Mehrzahl sehr kaukasisch aussahen, war auch absehbar, obwohl es nett gewesen wäre, wenn mehr amerikanisch-asiatische Schauspieler ihren Platz gefunden hätten. Die hätten dann pro forma die Hintergründe zu Ryuk erläutern können, aber da kann ich nur auf bayrisch sagen: "Is hoid so, ois mamsen huift ja nix." Wer ihn nicht sieht, verpasst nur ein Teenager-Drama mit ein wenig Splatter und Gore.

Filmtitel: Death Note
Land: USA
Jahr: 2017
Regie: Adam Wingard
Formate: VoD | Download
Untertitel: Deutsch, Englisch
Genre: Thriller, Horror
Laufzeit: ca. 100 Minuten
Altersfreigabe: FSK 16
Veröffentlichung: 25.08.2017
Publisher: Netflix

24.08.2017Mein Leben als Zucchini
Weiterlesen...

Als ich im Kino war, habe ich den Trailer dieses Films gesehen und fand den Titel einfach witzig. Da der Streifen nur 66 Minten dauert, habe ich ihn mir genehmigt und war überrascht, denn Mein Leben als Zucchini ist ziemlich tiefgründig. Im Moment überlege ich mir, das Buch "Autobiografie einer Pflaume" zu kaufen, welches als Vorlage für den Film diente, aber meine Pile of Shame der Bücher ist schon zu hoch. Ich freue mich richtig, dass ich diesen Film noch ein Mal sehen und rezensieren durfte.

Inhalt
Der neunjährige Junge Icare trägt den Spitznamen "Zucchini" - so nannte ihn immer seine Mutter. Eines Tages kommt es zu einem tragischen Unfall im Haushalt und Zucchinis Mutter stirbt. Ein Polizist namens Raymond nimmt ihn in seine Obhut und fährt ihn in ein Waisenhaus. Madame Papineau hütet die Kinder liebevoll, kennt sie doch die Vergangenheit jedes Kindes und kaum eines hatte eine schöne. Auch Zucchini wuchs nicht in optimalen Verhältnissen auf, denn die Mutter trank oft und viel. Anfangs sind die Kinder zu sechst und nicht immer ist das Zusammenleben, aufgrund unterschiedlicher Charaktere, einfach - doch sie wachsen zu einer Familie zusammen. Einige Zeit später kommt das Mädchen Camille zu ihnen und für Zucchini ist es Liebe auf den ersten Blick. Sofort schließt er das mutige Mädchen in sein Herz und möchte sie fortan nicht mehr verlieren. Doch die Idylle trügt, denn Camilles Tante möchte sie zu sich holen, doch nicht weil ihr etwas an dem Kind liegt, sondern wegen des Pflegegelds. So kommt es zu einigen Abenteuern und am Ende wird alles gut.



Animation
Die Figuren sind aus Kunstharz und Silikon mit einem Skelett aus Metall. Die Gesichter sind alle unterschiedlich, aber alle besitzen große Kulleraugen, die die ganze Bitterkeit oder Freude der Kinder ausstrahlen. Realismus und Künstlichkeit stehen sich hier gegenüber und erzählen über die tragischen Leben der Kinder. So werden mit Kulissen, die wie gebastelt erscheinen, Wahrheiten wiedergegeben, die zu bitter wären, als dass man sie aussprechen könnte. Claude Barras’ Animationsfilm „Mein Leben als Zucchini“ erhielt als Auszeichnung das Prädikat "Besonders wertvoll" und trug ihm auch eine Nominierung für den Oscar als bester Animationsfilm ein.



Fazit
Wer bei dem Film genau hinschaut, wird einiges entdecken, vor allem wenn man sich für die Kinder interessiert und was sie erlebt haben. Alice, die sich hinter ihren blonden Haaren versteckt und Simon, der seine Einsamkeit ein wenig mit Dreistigkeit kompensiert. Zucchini sucht nun in dieser bunt gemischten Truppe seinen Platz und freundet sich trotz einiger Widrigkeiten mit jedem an. So manches Mal, gab es auch einen kleinen Stich ins Herz: Beim Ausflug ins Skigebiet trafen die Heimkinder, auf Kinder mit Eltern. Die Kinder hatten keine Hemmungen vor einander, redeten und testeten die Skibrillen des anderen. Plötzlich kam die Mutter und schimpfte ihr Kind, da es mit den Heimkindern redete, denn schließlich seien das alles Diebe. Auch als die Kinder dann ein anderes Kind mit seiner Mutter sahen, wurde ihnen wieder bewusst, was ihnen fehlte. Obwohl die Knetkinder nur eine beschränkte Mimik haben, wird man sich in jedem Moment bewusst, was es durchlebt. Gerade den Eltern wird bei diesem Film das Herz bluten. Besonders ist mir ins Auge gefallen, dass Camille das Buch "Die Verwandlung" von Kafka ließt - schwere Kost für eine vielleicht Zehnjährige. Alle Kinder tun etwas, um mit ihrem Verlust zurechtzukommen und suchen ihren Platz in der Gesellschaft. Stellenweise wirkt der Plot doch ein wenig Märchenhaft, mit der bösen "Stiefmutter" und dem einsamen Polizisten, der sich so sehr Kinder wünscht. Manch einer mag diese Geschichte ein wenig flach anmuten, doch mir gefällt die Vorstellung, dass wenigstens ein Mal im Leben der Kinder alles wieder gut wird. Es ist gut, dass der Film nur 66 Minuten lang ist, denn für Kinder wäre der Film vermutlich sonst zu komplex und schwierig, aber in der Kürze liegt bekanntlich die Würze. So ist es auch bei dem Film, ich kann ihn nur empfehlen!


Originaltitel: Ma vie de Courgette
Filmtitel: Mein Leben als Zucchini
Land: Schweiz
Jahr: 2016
Regie: Claude Barras
Formate: DVD | Blu-ray
Untertitel: Deutsch, Englisch, Deutsch für Hörgeschädigte
Genre: Drama, Comedy, Kinderfilm
Laufzeit: ca. 66 Minuten
Altersfreigabe: FSK 0
Extras: Making Of, Audiodeskription, Untertitel für Hörgeschädigte
Veröffentlichung: 25.08.2017
Publisher: Polyband


Wir bedanken uns bei Polyband für das Bereitstellen eines Rezensionsexemplars!

11.08.2017Team Racing League
Weiterlesen...

Ab dem 11. August steht auf der Plattform Steam das Spiel Team Racing League zum Zocken im Early Access bereit und bietet Rennspaß mit Strategie und Koop.

In 3v3 Rennen müsst ihr eurer strategisches Können beweisen und euren Teamkollegen helfen, ins Ziel zu gelangen und euren Gegnern die Runden zu versauen. Wie dies gelingt, ist euch und eurer Taktik überlassen, denn ihr könnt allein oder im Doppel eure Gegner ärgern, bremsen und zeitweilig zerstören. Wenn ihr geschickt seid, können sie auch in eine Schlucht stürzen oder in Flammen aufgehen. Spielen könnt mit Controller oder Tastatur!



Fazit
Der Spaß an diesem Spiel ist es, dass ihr eure Gegner in der Gruppe heftig trollen könnt oder einfach euren Leader unterstützt, indem ihr Barrikaden aufstellt, damit er ins Ziel kommen kann. Wichtig ist, dass ihr in eurem Team eine Struktur aufweist - so weiß jeder, was er zu tun hat und wer ins Ziel fahren soll. Das kann nämlich schnell in Vergessenheit geraten. Die Runden, die gefahren werden, können manchmal sehr kurz sein, je nach dem wie gut ein Team zusammenarbeitet oder eben auch nicht. Wer Spaß an Koop und Rennspielen hat, sollte unbedingt mal in den Trailer schauen und das Review lesen. Das Spiel gibt es ab heute auf Steam. Den Preis kenne ich leider noch nicht, aber mir wäre es zwischen 10 und 15 Euro wert, da die Entwickler eng mit der Community zusammenarbeiten und im Early Access die Meinungen der Spieler berücksichtigen. Das war bereits in der geschlossenen Alpha/Beta der Fall und das Team von Gamious ist wirklich nett! Nachtrag: Das Spiel kostet regulär 9,99€!

Fünf von fünf Sternen für ein innovatives Gameplay!



Wir bedanken uns bei Gamious für das Bereitstellen eines Testmusters.
>>Team Racing League auf Steam

Neueste Beiträge
» The Neverending Topic vor 13 Stunden
» [Review] RiME vor 17 Tagen
» [Review] Ukulele für Dummies - Part... vor 1 Monat
» [Review] Etrian Odyssey V - Beyond t... vor 1 Monat
» [Review] Blue Reflection vor 2 Monaten
» [Review] In this Corner of the World vor 2 Monaten
» [Review] Ghost in the Shell: The New... vor 2 Monaten
» [Review] ECHO vor 2 Monaten
» [Review] Physik für Ingenieure für... vor 2 Monaten
» [Review] Physik kompakt für Dummies... vor 2 Monaten
Neueste Mitglieder
» jaRivor 11 Stunden
» AnikaNachtweyvor 24 Stunden
» NicoEckvor 1 Tag
» artemis112vor 2 Tagen
» Fightcampvor 2 Tagen
» Cathelynvor 2 Tagen
» Mikevor 5 Tagen
» faldrianvor 5 Tagen
» Circusvor 6 Tagen
» Kataivor 8 Tagen
Zufällige Artikel
Alle Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten.
- Werbeanzeige -
- Werbeanzeige -
 Hinweis: Um Dir ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, werden von uns sogenannte Cookies gesetzt. Durch die Nutzung unserer Website stimmst Du dem zu. Nähere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.