Herzlich willkommen bei tsoto.net, Community, Magazin & Shop.
Jetzt kostenlos registrieren. Du hast Dein Passwort vergessen?
Aktuelle Gewinnspiele
Revelation Online: Drachenflügel
Gewinne coole Drachenflügel im Wert von 13 € als Ingame-Item für das F2P MMO Revelation Online.
Chat-App
Bleib immer mit anderen Anime-, Manga- und Videospiel-Fans in Kontakt, Dank unserer Chat-App jetzt auch unterwegs mit Deinem Android Smartphone.

Partner
14.09.2017Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr
Weiterlesen...
Am 28. August erschien der neue Zamonien-Roman von Walter Moers, der sich nicht so richtig in die bisherige Welt einreihen mag und so ganz anders ist, als die anderen literarischen Errungenschaften des Hildegunst von Mythenmetz. Erfahrt hier mehr über den Ausflug der jungen Prinzessin Dylia ins dunkle Herz der Nacht.

Inhalt
Prinzessin Dylia, die sich selbst „Prinzessin Insomnia“ nennt, ist die schlafloseste Prinzessin von ganz Zamonien. Eines Nachts erhält sie Besuch von einem alptraumfarbenen Nachtmahr. Havarius Opal, wie sich der ebenso beängstigende wie sympathische Gnom vorstellt, kündigt an, die Prinzessin in den Wahnsinn treiben zu wollen. Vorher nimmt er die Prinzessin aber noch mit auf eine abenteuerliche Reise durch die Welt des Denkens und Träumens, die für beide immer neue und überraschende Wendungen bereit hält, bis sie schließlich zum dunklen Herz der Nacht gelangen. Walter Moers erzählt dieses Märchen aus der zamonischen Spätromantik voller skurriler Charaktere mit der ihm eigenen Komik: spannend und anrührend zugleich. - Random House Verlagsgruppe

Prinzessin Dylia, die sich selbst »Prinzessin Insomnia« nennt, ist die schlafloseste Prinzessin von ganz Zamonien. Eines Nachts erhält sie Besuch von einem alptraumfarbenen Nachtmahr, der sich ihr als Havarius Opal vorstellt. Er kündigt an, die Prinzessin in den Wahnsinn treiben zu wollen. Vorher bietet er ihr noch die Gelegenheit zu einer abenteuerlichen Reise: nach Amygdala, der berüchtigten Stadt der Angst, in der das dunkle Herz der Nacht regiert. Dylia willigt ein, weil es nicht nur um ihren Verstand, sondern auch um ihr Leben geht. Walter Moers erzählt dieses Märchen aus der zamonischen Spätromantik voller skurriler Charaktere mit der ihm eigenen Komik: spannend und anrührend zugleich. - Zamonien.de [Offizielle Website]

Fazit
Wer Walter Moers nicht kennt, sollte diese Wissenslücke geschwind füllen, wobei den Meisten Käpt'n Blaubär ein Begriff sein sollte, denn auch dieser Charakter stammt aus dessen kreativer Feder. Ab diesem Punkt werden die Meinungen nun auseinander gehen. Ich halte Prinzessin Insomnia für den perfekten Einsteigerroman in die zamonische Lektüre. Dem Leser wird klar, dass es sich um eine gänzlich neue Welt handelt und wird langsam mit den Absurditäten bekannt gemacht, die in großer Zahl in den anderen Büchern auf ihn treffen werden. Für alle die ganz tief in der Materie sind und glauben, dass der Moers sein "Orm" verloren hätte, die mögen sich zuerst die Nachbemerkung durchlesen, um zu verstehen, wie schwer die Geschichte in diesem Buch eigentlich wiegt. Schon nach den ersten Seiten wurde mir schwerlich bewusst, dass ich es hier nicht mit einer Abenteuergeschichte sondern mit einer Leidensgeschichte zu tun hatte, die sich damit befasste, alles erträglicher zu machen. Vor allem eine Antwort auf die vielen "Warums" zu finden, die sich im laufe eines Lebens, auch eines noch jungen Lebens anbahnen. Ich hatte das Gefühl, dass es sich hier um eine Geschichte handelt, die Kindern erzählt wird, um ihnen Mut zu machen, auch wenn ich sie an einigen Stellen nicht unbedingt als pädagogisch sinnvoll für Kinder erachte. Das Buch zeigt die Aufs und Abs des Gefühlsleben, wie es bei einer chronischen Krankheit der Fall ist, die einen in Schüben heimsucht und wie versucht wird, das beste aus der Situation zu ziehen - wie es eben Prinzessin Dylia mit ihren Fantasieerfindungen macht. Das Buch ist eindeutig ein zamonischer Roman, aber einer ohne die übliche Fantasy-Romantik, die einen ergreift, wenn man in eine andere Welt abtaucht. Hier reist man ins Ungewisse und wird mit dem eigenen Wahnsinn konfrontiert. Ab und zu habe auch ich mich in diesem Buch wiedergefunden. Ich empfehle es jedem, der schon die ein oder andere schlaflose Nacht hatte und sei es nur, weil es Probleme waren, die einem den Schlaf rauben. In den Wahnsinn kann es einen trotzdem treiben und da ist dieses Buch eine nette kleine Hilfe.


Offizielle Webiste | Leseprobe der Random House Verlagsgruppe (Download PDF) | Prinzessin Insomnia bei Amazon (gebundene Ausgabe)

13.09.2017Samurai Riot
Weiterlesen...

Samurai Riot ist ein Sidescroller Arcade Game, in welchem ihr in guter alter Haudrauf-Manier eure Gegner aus dem Weg räumt. Allerdings bringt es eine ausgeglichene Story mit, die euch einige Entscheidungen abringt. Die Hauptcharaktere müssen zwischen Ehre und Menschlichkeit wählen. Ihr entscheidet über das Schicksal eures Charakters und über dessen Ende. Erhältlich ist es seit dem 13. September auf Steam. Sidescroller- und Beat'em-Up-Fans sollten einen Blick aufs Review und die Bilder werfen!



In Samurai Riot könnt ihr euch mit einem Freund oder eine Freundin eine epische Geschichte teilen, die acht mögliche Schicksale hat, die euren Charakter treffen werden. Obwohl es sich also um ein oldschool beat'em up Game handelt, bietet es eine Story, die auch in der Wiederholung immer wieder spielbar und interessant ist. In sieben Kapiteln sind eure Entscheidungen und euer Teamwork ausschlaggebend für den Verlauf der Geschichte. Bleibt ihr Freunde oder werdet ihr Feinde? Ehre oder Ideale? Wählt euren Weg.

Fünf von fünf Sternen für gepflegtes Zuschlagen und eine tolle Story



Samurai Riot war für mich eine wirklich positive Überraschung und unterhält mich nun seit vielen Stunden sehr gut. Das Spiel besitzt vier Schwierigkeitsstufen und genug Potenzial, um den Gamer über etliche Stunden hinweg zu unterhalten. Die Grafik ist qualitativ sehr hochwertig und das Game läuft flüssig. Erhältlich ist das Spiel auf Steam und kostet dort 14,99 € - meiner Meinung nach ein wirklich fairer Preis, für ein Spiel das wirklich Spaß macht.


Wir bedanken uns bei Wako Factory für die Bereitstellung eines Rezensionskeys.

Offizielle Website | Steam

12.09.2017Spice and Wolf Band 1
Weiterlesen...

Seit einigen Wochen, es mag wohl an den Semesterferien liegen, beschäftige ich mich mit Serien, Büchern, Anime und Manga, die ich vor fast einem Jahrzehnt gelesen oder gesehen habe. Auch Spice and Wolf gehört dazu, wobei ich damals nur den Anime gesehen und mich weder mit Light Novel noch mit Manga beschäftigt hatte. Nun habe ich, von ein wenig Nostalgie ergriffen, Spice and Wolf ausgewählt, um zu sehen, ob ich immer noch ein Fan davon bin oder nicht. Da mir der Anime viel zu kurz war, musste nun der Manga herhalten, der bei Panini veröffentlicht wird.

Inhalt
Kraft Lawrence ist ein fahrender Kaufmann, der davon träumt, sich irgendwann mit einem eigenen Ladengeschäft in einer Stadt niederzulassen. Mit einer Ladung Weizen und Marderfellen auf seinem Pferdewagen stattet er dem Dorf Pasloe einen Besuch ab. Im Dorf findet gerade das alljährliche Erntefest statt, das einem Wolf als Verkörperung der Erntegottheit gewidmet ist. Als Lawrence etwas abseits des Dorfes sein Nachtlager aufschlagen will, geschieht etwas äußerst Merkwürdiges. - Panini
Wie es so oft ist, schafft es der Manga, tiefer in die Materie einzutauchen, als der Anime. Sowohl die Ökonomie als auch die zwischenmenschlichen Beziehungen werden hier näher betrachtet. Auch das Gefühlsleben von Lawrence rückt mehr in den Fokus und seine Gedankengänge sind klarer.

Zusammenfassung
Im Vergleich zum Anime zeigt der Manga einen Vorzug: Holo stiehlt Lawrence nicht gleich die Show und gibt dem Leser Zeit, auch ihn kennenzulernen. Obwohl die Ökonomie im Vordergrund steht und die zentrale Rolle zur Bildung der Geschichte spielt, drängt sie sich dem Leser nicht auf und lässt die Story nicht langweilig wirken. Es scheint gleich zu Anfang so, als wäre es Lawrence leid, alleine zu reisen und dass ihm Holo als Gesellschaft ziemlich gelegen kommt. Da ist es auch nicht erstaunlich, dass er sich gleich mit ihr arrangiert. Dass sie extrovertiert, listig, klug und auch sehr schön ist, spielt wohl ebenso eine Rolle.

Layout und Grafik
Anatomische Korrektheit war nicht immer eine Voraussetzung für mich, um einen Manga zu mögen oder eben nicht, wobei ich es schon gerne habe, wenn die Figuren nicht ganz verzerrt und überzeichnet sind. Einige Zeit hatte ich das monatliche shōjo Magazin Cheezu, das in Japan erscheint, abonniert und fand die unterschiedliche Dynamik der Manga sehr interessant. Ich hatte mich bereits daran gewöhnt, dass die meisten Zeichnungen eher steif und unbewegt waren, doch dann kam Spice and Wolf wieder in meine Erinnerung. Schon nach den ersten zehn Seiten war ich hin und weg von der Dynamik und dem Leben, die den Zeichnungen innewohnen. Nicht nur das hat mich überrascht, sondern auch die ausgefeilten Hintergründe. Selten ist ein Panel leer, immer ist etwas zu sehen, sei es die Landschaft, Räumlichkeiten oder Häuserfronten. Keito Kouma hat auch die Nebencharaktere nicht vernachlässigt, denn sie werden ebenso individuell dargestellt. Die Zeichnungen von Holo sind manchmal freizügig und ein wenig lasziv, aber nicht zu viel. Hier findet sich qualitativ hochwertiger Fanservice mit einigen Busenblitzern. Aber auch für die Damen der Schöpfung ist etwas dabei, denn Lawrence zieht ebenfalls blank, wenn auch nicht anzüglich.

Fazit
Meine Begeisterung für diesen Manga ist wirklich groß, denn ich habe selten alle Bilder auf einer Seite so genau angesehen und bewundert. Diese Bewunderung reicht nun soweit, dass ich beschlossen habe diesen Manga in meine heiligen Hallen der lesenswerten Bücher aufzunehmen, damit ich ihn immer wieder fasziniert anstarren kann. Band 2 und 3 stehen nun auf meiner Liste von Lesestoff, den ich für Oktober im Buchladen bestelle. Überzeugt hat er mich nicht nur wegen der fantastischen Zeichnungen, sondern auch wegen der Story, die mir zwar bekannt vorkommt, aber wesentlich tiefgründiger und interessanter ist. Die Geschichte an sich spielt zwar in einer fiktiven Welt, aber die Einflüsse des europäischen Mittelalters sind sichtbar und sehr gut umgesetzt. Ich kann euch diesen Manga wirklich ans Herz legen, denn er ist nicht nur hübsch gezeichnet, sondern hat eine Story mit Intrigen, Ökonomie, Partnerschaften, Vertrauen und natürlich Liebe. Wer bisher nicht mit diesem Manga in Kontakt gekommen ist, sollte unbedingt in die Leseprobe reinschauen und sich selbst davon überzeugen.

Details
Genre: Fantasy, Romance, Fan-Service
Original-Titel: Ōkami to Kōshinryō | 狼と香辛料 (Japanisch)
Land/Jahr: Japan | 2009
Laufzeit: 188
Sprache: Deutsch
Format: Softcover, schwarz/weiß
Preis: 7,95 €

>> Band 1 auf Amazon
>> Leseprobe auf Panini

Wir bedanken uns bei Panini für das Bereitstellen eines Rezensionsexemplars!

30.08.2017Death Note - A Netflix Original Film
Weiterlesen...
Seit dem 25. August können Netflix-User die hauseigene Produktion von Death Note bestaunen. Nicht nur die amerikanische Ghost in the Shell Adaption hatte mit den Vorwürfen des White-Washing zu kämpfen, sondern auch das neue Death Note, welches sich ziemlich vom Original unterscheidet. Dies ist aber keine große Überraschung.

OBACHT! Es spoilert, aber nicht im Fazit!

Inhalt
Vor die Füße des Schülers Light Turner fällt ein Notizbuch, welches ihm eine vermeintlich göttliche Gabe zuteil werden lässt: Die Macht über Leben und Tod. Doch auch daran sind Bedingungen und Regeln geknüpft, die alle haargenau im sogenannten Death Note verzeichnet sind. Light findet gefallen an dem Buch, auch wenn ihn die Anwesenheit des Todesgottes Ryuk anfangs etwas verstört. Der neue Besitzer des Death Note trägt eine traurige Vergangenheit mit sich, denn über den Verlust seiner Mutter, die gewaltsam aus seinem Leben gerissen wurde, ist er noch nicht hinweggekommen. Seine göttlichen Fähigkeiten teilt er schon bald mit seiner Freundin Mia und verbreitet unter den Kriminellen auf der Welt Angst und Schrecken. Die Bevölkerung steht dem neuen Vollstrecker zwiegespalten gegenüber und schon bald beginnen Ermittlungen. Die Suche gestaltet sich schwierig, doch der Detektiv L erscheint auf der Bildfläche und will das Phantom "Kira" fangen.

Ryuk
Während Ryuk in der japanischen Live-Action-Adaption sehr nah am Anime war, verabschiedet sich die amerikanische Adpation vom aalglatten Look und lässt Ryuk kantiger und abschreckender wirken. Seine ehemals eher flauschige Haarpracht und Gewandung musste weichen und wurde um Stacheln bereichert. Insgesamt rückt Ryuk in diesem Film stark in den Hintergrund und wird nur der Bote des Buches oder beobachtet das Geschehen, wobei er Light natürlich auch behelligt und stark beeinflusst oder ein in die Handlung eingreift, indem er die Todesursachen durch "Zufälle" eintreten lässt. Nur ist er nicht so präsent, wie es die Kenner von Anime und Manga vielleicht erwartet hatten. Auf mich wirkte er ein wenig gehässiger und verschlagener als in den japanischen Varianten, in welchen er sich primär die Zeit vertreibt und gegen die Langeweile im Reich der Todesgötter ankämpft. Die Masse an Todesfällen und das Katz-und-Maus-Spiel lassen nicht viel Zeit für die Analogien aus Manga und Anime, die auch im Film Erwähnung aber ohne Erklärung finden. So wird Ryuks Essen von Äpfel einfach zu einer schrulligen Angewohnheit und die Allegorie des Todes durch Ryuk, den Todesgott, einfach dem Zuschauer vor die Nase gesetzt. Zwar liest Light kurz ein Buch über Todesgötter, aber weiteren Anklang findet das Thema nicht.

Light
"Blonde Strähnchen" echote es während des Films immer wieder in meinem Kopf. Irgendwann hatte ich mich daran gewöhnt, aber ein wenig irritiert hatte es mich schon. Die Intelligenz und Weitsicht, die Light in Manga und Anime an den Tag legte, ist im neuen Film erst gegen Ende zu sehen. Allerdings hat auch dieser Light ein großes Verlangen nach Gerechtigkeit, was von seiner familiären Situation herrührt. Hier kommt eine Neuauflage des Charakters, denn Light mutiert zum 0815-Teenager, der von den hübschen Mädchen nicht beachtet und von Mobbern drangsaliert wird. Nebenbei verdient er ein wenig Geld, indem er die Hausaufgaben und Hausarbeiten für andere Schüler erledigt. Dass er seine Mutter verloren hat, wird zwar aufgezeigt, trotzdem verleiht es ihm charakterlich keine weitere Tiefe. Nach der gerechten Strafe für den vermeintlichen Mörder seiner Mutter zu trachten, ist keine Überraschung für den Zuschauer, dass er seinen Beschützerinstikt gegenüber den Schwachen der Gesellschaft ausgerechnet entwickelt, als ein hübsches Mädchen einen schwächeren Schüler vor Rowdys schützen will, die in der Überzahl sind, ist eine andere Geschichte. Damit war die Schublade, in die ich Light stecken wollte, bereits geöffnet und nachdem er aus furchtbar oberflächlichen Gründen auch mit Mia zusammenkam, war er schon in ebendieser Schublade verschwunden. Light ist im Original berechnend und kalt, ein Soziopath. Hier ist er ängstlich und emotional - eben ein Mensch wie jeder andere auch.

L
L ist und bleibt in Adaption und Original ein exzentrischer Süßigkeiten-Narr, der sich durch seinen Scharfsinn einen Namen gemacht hat. Von all dem Scharfsinn ist nicht viel zu spüren, auch wenn die Rolle an sich gut gespielt wird. Auch hier fehlt es aus zeitlichen Gründen an Tiefgang, welche der sonst interessanten Rolle eine grandiose Fahrt gegen die Wand verschaffen. Es muss filmisch nicht immer am Original blieben, aber dass ein fantastischer Detektiv wegen eines emotionalen Ausrasters alles über Bord wirft und mit einer Waffe in der Hand eine Hetzjagd beginnt, war für meine zart besaitete Seele zu viel. Es hat doch so gut angefangen! Keith Stanfield als Schauspieler von L macht alles richtig, denn er hat eine glaubwürdig skurrile Person erschaffen, die mich in der ersten Hälfte wirklich beeindruckte. Er war es, der mich über "Blonde Strähnchen"-Light hat hinwegsehen lassen.

Mia
Femme fatale ist die wohl beste Bezeichnung für Mia, denn erst sie verführt den zögerlichen Light zu den zahlreichen Morden und scheint jeden einzelnen zu genießen. Als scheinbar unzertrennliches Duo wollen sie die Welt von Verbrechern befreien und eine neue Weltordnung erstehen lassen. Nur nimmt sie es mit der Moral nicht so genau wie Light und hat schnell auch einige unschuldige Menschen auf dem Gewissen, doch sie sieht es als Dienst für etwas Größeres - ganz zu Ryuks Amüsement. Ob Mia nun die Light vollends ergebene Misa aus dem Orignal darstellen soll, ist mir noch nicht ganz klar bzw. möchte ich es irgendwie nicht wahrhaben. Auf einen weniger Klischee behafteten Charakter in der Fortsetzung zu hoffen, ist wohl für die Katz.

Fazit
Die ersten zehn Minuten dachte ich wirklich, dass das etwas werden könnte, das dem Original in nichts nachsteht oder zumindest in 100 Minuten alle Register zieht, um sehenswert zu werden. Wäre Ls Rolle nicht so aus dem Ruder gelaufen und hätte sich das Gezicke des Pärchens in Grenzen gehalten, hätte der Film Potential, doch das war wohl nichts. Wer den Film ansieht, ohne das Original zu kennen, ist auf der sicheren Seite und wird auf jeden Fall unterhalten, das wurde ich auch, doch meine Erwartungshaltung war eine andere. Es war zu viel Content in zu kurzer Zeit, der einfach abgearbeitet wurde. Auch wenn die Idee, dass Ryuk die Morde in Final-Destination-Manier ausführt, ziemlich cool ist. Die Vision des Films war, etwas vom Original Unabhängiges zu schaffen und zu sehen, wie das moralische Problem wirkt, wenn typische Teenager damit konfrontiert werden. Das Konzept der Doppelmoral kommt an, aber scheitert an der L/Watari-Storyline. Alles in allem kann man sich den Film schon ansehen, denn die Charaktere sehen so anders aus und sind so aus ihrer ursprünglichen Rolle gerissen, dass man irgendwann aufhört Parallelen zu ziehen. Das die Schauspieler in der Mehrzahl sehr kaukasisch aussahen, war auch absehbar, obwohl es nett gewesen wäre, wenn mehr amerikanisch-asiatische Schauspieler ihren Platz gefunden hätten. Die hätten dann pro forma die Hintergründe zu Ryuk erläutern können, aber da kann ich nur auf bayrisch sagen: "Is hoid so, ois mamsen huift ja nix." Wer ihn nicht sieht, verpasst nur ein Teenager-Drama mit ein wenig Splatter und Gore.

Filmtitel: Death Note
Land: USA
Jahr: 2017
Regie: Adam Wingard
Formate: VoD | Download
Untertitel: Deutsch, Englisch
Genre: Thriller, Horror
Laufzeit: ca. 100 Minuten
Altersfreigabe: FSK 16
Veröffentlichung: 25.08.2017
Publisher: Netflix

24.08.2017Mein Leben als Zucchini
Weiterlesen...

Als ich im Kino war, habe ich den Trailer dieses Films gesehen und fand den Titel einfach witzig. Da der Streifen nur 66 Minten dauert, habe ich ihn mir genehmigt und war überrascht, denn Mein Leben als Zucchini ist ziemlich tiefgründig. Im Moment überlege ich mir, das Buch "Autobiografie einer Pflaume" zu kaufen, welches als Vorlage für den Film diente, aber meine Pile of Shame der Bücher ist schon zu hoch. Ich freue mich richtig, dass ich diesen Film noch ein Mal sehen und rezensieren durfte.

Inhalt
Der neunjährige Junge Icare trägt den Spitznamen "Zucchini" - so nannte ihn immer seine Mutter. Eines Tages kommt es zu einem tragischen Unfall im Haushalt und Zucchinis Mutter stirbt. Ein Polizist namens Raymond nimmt ihn in seine Obhut und fährt ihn in ein Waisenhaus. Madame Papineau hütet die Kinder liebevoll, kennt sie doch die Vergangenheit jedes Kindes und kaum eines hatte eine schöne. Auch Zucchini wuchs nicht in optimalen Verhältnissen auf, denn die Mutter trank oft und viel. Anfangs sind die Kinder zu sechst und nicht immer ist das Zusammenleben, aufgrund unterschiedlicher Charaktere, einfach - doch sie wachsen zu einer Familie zusammen. Einige Zeit später kommt das Mädchen Camille zu ihnen und für Zucchini ist es Liebe auf den ersten Blick. Sofort schließt er das mutige Mädchen in sein Herz und möchte sie fortan nicht mehr verlieren. Doch die Idylle trügt, denn Camilles Tante möchte sie zu sich holen, doch nicht weil ihr etwas an dem Kind liegt, sondern wegen des Pflegegelds. So kommt es zu einigen Abenteuern und am Ende wird alles gut.



Animation
Die Figuren sind aus Kunstharz und Silikon mit einem Skelett aus Metall. Die Gesichter sind alle unterschiedlich, aber alle besitzen große Kulleraugen, die die ganze Bitterkeit oder Freude der Kinder ausstrahlen. Realismus und Künstlichkeit stehen sich hier gegenüber und erzählen über die tragischen Leben der Kinder. So werden mit Kulissen, die wie gebastelt erscheinen, Wahrheiten wiedergegeben, die zu bitter wären, als dass man sie aussprechen könnte. Claude Barras’ Animationsfilm „Mein Leben als Zucchini“ erhielt als Auszeichnung das Prädikat "Besonders wertvoll" und trug ihm auch eine Nominierung für den Oscar als bester Animationsfilm ein.



Fazit
Wer bei dem Film genau hinschaut, wird einiges entdecken, vor allem wenn man sich für die Kinder interessiert und was sie erlebt haben. Alice, die sich hinter ihren blonden Haaren versteckt und Simon, der seine Einsamkeit ein wenig mit Dreistigkeit kompensiert. Zucchini sucht nun in dieser bunt gemischten Truppe seinen Platz und freundet sich trotz einiger Widrigkeiten mit jedem an. So manches Mal, gab es auch einen kleinen Stich ins Herz: Beim Ausflug ins Skigebiet trafen die Heimkinder, auf Kinder mit Eltern. Die Kinder hatten keine Hemmungen vor einander, redeten und testeten die Skibrillen des anderen. Plötzlich kam die Mutter und schimpfte ihr Kind, da es mit den Heimkindern redete, denn schließlich seien das alles Diebe. Auch als die Kinder dann ein anderes Kind mit seiner Mutter sahen, wurde ihnen wieder bewusst, was ihnen fehlte. Obwohl die Knetkinder nur eine beschränkte Mimik haben, wird man sich in jedem Moment bewusst, was es durchlebt. Gerade den Eltern wird bei diesem Film das Herz bluten. Besonders ist mir ins Auge gefallen, dass Camille das Buch "Die Verwandlung" von Kafka ließt - schwere Kost für eine vielleicht Zehnjährige. Alle Kinder tun etwas, um mit ihrem Verlust zurechtzukommen und suchen ihren Platz in der Gesellschaft. Stellenweise wirkt der Plot doch ein wenig Märchenhaft, mit der bösen "Stiefmutter" und dem einsamen Polizisten, der sich so sehr Kinder wünscht. Manch einer mag diese Geschichte ein wenig flach anmuten, doch mir gefällt die Vorstellung, dass wenigstens ein Mal im Leben der Kinder alles wieder gut wird. Es ist gut, dass der Film nur 66 Minuten lang ist, denn für Kinder wäre der Film vermutlich sonst zu komplex und schwierig, aber in der Kürze liegt bekanntlich die Würze. So ist es auch bei dem Film, ich kann ihn nur empfehlen!


Originaltitel: Ma vie de Courgette
Filmtitel: Mein Leben als Zucchini
Land: Schweiz
Jahr: 2016
Regie: Claude Barras
Formate: DVD | Blu-ray
Untertitel: Deutsch, Englisch, Deutsch für Hörgeschädigte
Genre: Drama, Comedy, Kinderfilm
Laufzeit: ca. 66 Minuten
Altersfreigabe: FSK 0
Extras: Making Of, Audiodeskription, Untertitel für Hörgeschädigte
Veröffentlichung: 25.08.2017
Publisher: Polyband


Wir bedanken uns bei Polyband für das Bereitstellen eines Rezensionsexemplars!

11.08.2017Team Racing League
Weiterlesen...

Ab dem 11. August steht auf der Plattform Steam das Spiel Team Racing League zum Zocken im Early Access bereit und bietet Rennspaß mit Strategie und Koop.

In 3v3 Rennen müsst ihr eurer strategisches Können beweisen und euren Teamkollegen helfen, ins Ziel zu gelangen und euren Gegnern die Runden zu versauen. Wie dies gelingt, ist euch und eurer Taktik überlassen, denn ihr könnt allein oder im Doppel eure Gegner ärgern, bremsen und zeitweilig zerstören. Wenn ihr geschickt seid, können sie auch in eine Schlucht stürzen oder in Flammen aufgehen. Spielen könnt mit Controller oder Tastatur!



Fazit
Der Spaß an diesem Spiel ist es, dass ihr eure Gegner in der Gruppe heftig trollen könnt oder einfach euren Leader unterstützt, indem ihr Barrikaden aufstellt, damit er ins Ziel kommen kann. Wichtig ist, dass ihr in eurem Team eine Struktur aufweist - so weiß jeder, was er zu tun hat und wer ins Ziel fahren soll. Das kann nämlich schnell in Vergessenheit geraten. Die Runden, die gefahren werden, können manchmal sehr kurz sein, je nach dem wie gut ein Team zusammenarbeitet oder eben auch nicht. Wer Spaß an Koop und Rennspielen hat, sollte unbedingt mal in den Trailer schauen und das Review lesen. Das Spiel gibt es ab heute auf Steam. Den Preis kenne ich leider noch nicht, aber mir wäre es zwischen 10 und 15 Euro wert, da die Entwickler eng mit der Community zusammenarbeiten und im Early Access die Meinungen der Spieler berücksichtigen. Das war bereits in der geschlossenen Alpha/Beta der Fall und das Team von Gamious ist wirklich nett! Nachtrag: Das Spiel kostet regulär 9,99€!

Fünf von fünf Sternen für ein innovatives Gameplay!



Wir bedanken uns bei Gamious für das Bereitstellen eines Testmusters.
>>Team Racing League auf Steam

06.08.2017[GEEKWEEKs] Orwell
Weiterlesen...

Orwell ist ein point-and-click Adventure mit mehreren Möglichkeiten des Ausgangs. Ihr seid Angestellter des Staates und sollt mittels Spionage und Überwachung die Verantwortlichen eines Terroranschlags finden. Doch ihr müsst aufpassen, denn nicht jede Information passt zu euren Verdächtigen.

Inhalt
Dieses Spiel folgt einer episodischen Erzählung und entwickelt sich während dieser zu einem Thriller, dessen Ausgang ihr durch eure Fahndung bestimmt. Der Fokus liegt auf einer Frau, die für einen Terroranschlag verantwortlich zu sein scheint und ihr blickt nicht nur in ihr Leben, sondern auch in die Leben aller Personen, die mit ihr verbunden sind. Ihr überwacht unter anderem die sozialen Medien, Zeitungen und Chats, aber sucht auch nach Daten, um ihren internen Lebenslauf bei euch zu füllen. Es kommen dunkle Details ans Licht und überraschende Wendungen.


Grafik
Es sieht sehr einfach aus und wirkt wie prismatisch verfälschte Bilder von realen Personen. Manchmal nimmt diese Verzerrung dem Spiel die Realität, doch manchmal passt es auch ganz gut dazu. Alles wirkt ein wenig diffus.

Gameplay
Viel gibt es nicht zu beachten, denn ihr macht nur drag and drop, um die Informationen in die Profile zu bewegen. Ihr musst nur Vorsicht walten lassen, welche Informationen ihr hinzufügt und welche ihr unbeachtet lasst, weil sie nicht verfiziert sind.

Fazit
Dieses Spiel zeigt erschreckend genau, was geschieht, wenn die falschen Personen ins Fadenkreuz der Ermittler geraten. Ansatzweise befinden wir uns in dieser Realität, die diese Geschichte zeigt und führt vor Augen, was unbedachte Posts auf sozialen Medien für ein Chaos auslösen können. Das Game hat einfache Mechaniken, wer Action sucht und schnell gelangweilt ist, wenn eine Geschichte erzählt wird, sollte von diesem Spiel Abstand nehmen. Es mehrmals zu spielen, lohnt sich wegen der verschiedenen Ausgänge der Story und natürlich um alle Achivements auf Steam zu sammeln. Insgesamt gibt es fünf Episoden und das Spiel gibt es auf Steam im Moment für 9,99 €. Wer unsicher ist, kann sich die kostenlose Demoversion der ersten Episode runterladen und es testen.

05.08.2017[GEEKWEEKs] Der 200 Jahre Mann
Weiterlesen...
"Der 200 Jahre Mann" ist ein toller Film von 1999, den ich bereits oft gesehen habe. In diesem Film geht es um einen Androiden, der ein Bedürfnis nach Selbstbestimmtheit entwickelt.

Inhalt
Wir schreiben das Jahr 2005 und jede Familie besitzt ihren eigenen Androiden. Diese dienen zum erledigen der Hausarbeit und manchmal zum Hüten der Kinder. Familie Martin kommt schließlich auch in den Besitz seines Androiden, allerdings reagiert die Familie völlig unterschiedlich auf den neuen Gegenstand. Die jüngste Tochter, die er liebevoll "Little Miss" nennt, und er pflegen eine engere Beziehung und an einem Punkt in Amandas Leben, verliebt sich die "Little Miss" in den Androiden Andrew. Da diese Liebe von Seiten Andrews weder erkannt noch erwidert wird, heiratet sie einen anderen Mann. Mit der Zeit entwickelt sich Andrew weiter und er nimmt immer menschlichere Züge an, darunter auch eine künstlerische Begabung und Kreativität. Mit dieser Veränderung kommt auch sein Drang nach Freiheit und es kommt zum Zerwürfnis mit seiner Besitzer-Familie. Der Androide entwickelt mit Hilfe eines Roboter-Spezialisten sein Äußeres zu dem eines Menschen und sein Kampf gegen die Politik und um die Anerkennung seiner Rechte beginnt. Auch die Liebe hält Einzug in sein Leben, wodurch sich die Ereignisse schließlich überschlagen.

Fazit
Auch wenn der Film ein wenig in die Jahre gekommen ist, schließlich hat er bereits 18 Jahre auf dem Buckel, ist das Thema künstliche Intelligenz aktueller den je. Dieser Film stellt zu einer Zeit die richtigen Fragen, zu welcher das Thema Androiden primär in Sci-Fi und Fantasy ein Schwerpunkt-Thema waren. Trotzdem verarbeitet "Der 200 Jahre Mann" ein philosophisches Problem, das uns zu überrennen droht, wenn keine Regelungen entworfen werden. Wann beginnt das menschliche Leben und an welchem Punkt endet es? Der Film verdeutlicht, dass die Gesellschaft das "Menschsein" an ein biologisches Konstrukt bindet, welches hinfällig wird, wenn sich ein vormals gegenständliches Objekt selbst erkennt und der Mensch in eine Pseudo-Rolle des Schöpfers tritt. Trotz des logischen Dilemmas überzeichnet der Film die Gefühle von Mensch und Maschine, was zu einer gewissen Rührseligkeit führt.

03.08.2017[GEEKWEEKs] Informatik-Manga Datenbanken
Weiterlesen...
Eigentlich zum Spaß bestellt, um mich darüber zu amüsieren, bin ich jetzt überrascht vom Informationsgehalt eines 220-seitigen Manga, der mithilfe einer Prinzessin und einer Fee die Welt der Datenbanken erklärt. Anschaulich und mit einem guten Preisleistungsverhältnis kann dieses Büchlein überzeugen. Lest mehr im Review!

Inhalt
Im Königreich Kodo lebt Prinzessin Ruruna, die sich mit allerhand Arbeit rumschlagen muss. Dazu gehört auch die Verwaltung des Exports und der Überseeabteilung, denn wir befinden uns in dieser Geschichte im Land der Früchte. Während sich ihr Vater, der König, aus dem Staub macht und auf eine Reise geht, lässt er ihr ein Buch da, in welchem ein Geheimnis verborgen ist. Zusammen mit Cain will sie hinter das Geheimnis des Buches kommen und lüftet es auch ziemlich schnell, denn heraus springt eine "Gute Fee". So kommt es dann, dass Ruruna und Cain anhand einer witzigen Geschichte alles über Datenbanken lernen, was man für den Anfang wissen muss und wenn sie nicht gestorben sind, dann pflegen sie noch heute ihre Datenbanken.

Fazit
Wie anfangs schon gesagt, wollte ich mich amüsieren, doch zu viel Amüsement ist es dann nicht gekommen, weil ich doch tatsächlich eine logische und flüssige Geschichte gelesen habe, die zwar an manchen Stellen ein wenig kitschig und übertrieben ist, aber durch die Slapstick-Einlagen und witzigen Zeichnungen erträglich wird. Ich muss dazu sagen, dass ich bei Kitsch, also allem, was mit Prinzessinnen/Prinzen und Romantik-Schmalz zu tun hat, schnell das Handtuch bzw. das Buch werfe. Die Einfachheit der Geschichte bietet den Vorteil, dass man der Sache einfach folgen kann und doch ab und zu mal ein Lächeln auf dem Gesicht hat - also kein trockenes Lehrbuch. Auf über 200 Seiten werden folgende Themen besprochen: relationale Datenbanken, Entwurf von Datenbanken, Grundlagen von SQL, Einsetzen und Verteilen von Datenbanken. Insgesamt 6 Kapitel mit mehreren Unterteilungen, die ein komplexes Thema sehr einfach vermitteln. Nach jedem Kapitel gibt es Fragen oder kleinere Aufgaben, um zu testen, was hängen geblieben ist. Ein Profi wird man vielleicht nicht damit und ob es jetzt so gut für das Studium geeignet ist, kann ich nicht sagen, aber zumindest bleiben die Grundbegriffe hängen und man hat eine leise Ahnung davon, was zukünftig auf einen zukommt. Ein kleines Problem habe ich aber festgestellt: auf Feinheiten der Begrifflichkeiten sollte man bei diesem Buch nicht zu sehr achten, denn entweder war der Übersetzer kein Informatiker oder das Buch wurde aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt. Einige Begriffe sind ungenau gewählt, jedoch nicht falsch. Es geht wirklich um Feinheiten, wie "Eindeutigkeit" vs. "Einzigartigkeit". Für knapp zehn Euro kann man bei dem Manga eigentlich nichts verkehrt machen und sollte mal einen Blick hineinwerfen, wenn das nächste große Ziel Informatik ist.

>>auf Amazon

Datum der Erstveröffentlichung: 26. März 2010
Autor: Mana Takahashi
Illustrator: Shoko Azuma
Originalsprache: Japanisch
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3834809837
ISBN-13: 978-3834809834

02.08.2017[GEEKWEEKs] 1984
Weiterlesen...
Mittlerweile dürfte fast jedem der Roman 1984 von George Orwell ein Begriff sein. Seit einigen Jahren wurde er wieder in den Mittelpunkt gerückt, da sich in Zeiten der Überwachung durch den Staat einige Parallelen zur jetzigen Situation bilden. Noch ist es nicht so weit wie im Buch, allerdings bietet der Roman einen düsteren Ausblick in eine noch düstere Zukunft.

Inhalt
Drei verfeindete Machtzentren, die sich in einem dauerhaften Krieg befinden, bilden die Grundlage für diese dystopische Welt. Ozeanien, Eurasien und Ostasien sind die drei Großen, die den Schauplatz für diese Tragödie geben. Die Handlung spielt in Ozeanien und Winston Smith, der Protagonist lebt im "Landefeld 1", welches das heutige England darstellt. Die Menschen leben in einem diktatorischen und totalitären Staat und sie werden nicht nur unterdrückt, sondern auch permanent überwacht. Der Aufbau des Staates ist simpel: der "Große Bruder" führt die Parteielite, alle Parteimitglieder und den "Proles", das einfache Volk. Die Überwachung erfolgt durch eine "Gedankenpolizei" und mittels nicht abschaltbarer Geräte, den sogenannten "Televisoren". Alle Wohnungen werden visuell kontrolliert und abgehört, wodurch auch das Staatsfernsehen den Hass gegen einen scheinbaren Staatsfeind namens Emmanuel Goldstein schüren kann. Die Menschen nehmen die Propaganda auf und werden durch ein gemeinsames Feindbild zusammengeschweißt, nur so ertragen sie ihr Leben, das von Mangel und Mühe geprägt ist. Der Staat hat auch die alte Sprache ersetzt und Begriffe getilgt, die aufrührerisch sind. Im "Neusprech" fehlen Begriffe, die Freiheit ansprechen gänzlich. Die Parolen des Staates sind: "Krieg ist Frieden", "Freiheit ist Sklaverei" und "Unwissenheit ist Stärke", wodurch die Menschen ständig in ihrem Denken behindert werden. Inmitten dieser Dystopie treffen wir auf Winston Smith, der sich versucht aus dieser Welt zu lösen und sich von der Staatsdoktrin zu befreien.

Fazit
Der Bezug zu heute ist deutlicher als je zuvor. Auch im Buch wird die Frage aufgeworfen, ob der Staat den Krieg inszeniert, um die Überwachung und den Ausnahmezustand immer wieder rechtfertigen zu können. Lange Zeit wurde das Internet bei uns ignoriert und fast zu spät als reale Gefahr erkannt, die zu Unruhen führen kann. Im Netz organisieren sich Gruppen wie Verschwörungstheoretiker, Fanatiker, aber auch wir, Fans oder Freunde eines Hobbys, eines Films oder einer Mannschaft. Wir müssen uns also fragen: Wie sehr darf der Staat in unser Privatleben blicken, wie gläsern müssen wir sein, damit Sicherheit gewährleistet werden kann? Doch egal wie häufig wir uns diese Frage stellen, es ist fast wichtiger zu überlegen, wie es werden wird, wenn die Welt noch mehr durchdreht und im Wahnsinn versinkt.
Auch wenn das Buch schon einige Jahrzehnte auf dem Buckel hat, möchte ich es euch empfehlen, denn es ist wirklich erschreckend, wie gut Orwell die Zukunft beschrieben hat und wie viele Parallelen es gibt - auch wenn er das Internet noch nicht integrieren konnte.

>>auf Amazon

Datum der Erstveröffentlichung: 8. Juni 1949
Autor: George Orwell
Originalsprache: Englische Sprache

01.08.2017[GEEKWEEKs] Summer Wars
Weiterlesen...
Zum Start der Informatik-Week und der Sommerferien im schönen Bundesland Bayern gibt es nun ein kleines Review zu Summer Wars. Diesen Film habe ich mir schon mehrmals zu Gemüte geführt, da er mich genauso begeistert wie die Ghibli-Filme. Für Fans von "Das Mädchen, das durch die Zeit Sprang" oder alle, die sich für Mathematik und Programmieren interessieren, ist dieser Film genau das Richtige!

Inhalt
Die virtuelle Welt OZ ist ein soziales Netzwerk der etwas anderen Art, denn sie steuert fast das komplette Leben der Menschen. In dieser fiktiven Zukunft können die Menschen weltweit miteinander kommunizieren und werden als Avatare dargestellt. Es entstehen zwei Welten, die untrennbar miteinander verbunden sind. Kenji Koiso ist ein mathematisches Wunderkind und wird von seiner Schulfreundin Natsuki zu einem Ausflug aufs Land eingeladen. Der Geburtstag der Großmutter steht an und Kenji soll den Verlobten mimen, der aber nicht sonderlich viel von seinem Glück weiß und schnell mit der Gesamtsituation überfordert ist. Als wäre das nicht schon genug, kommt es zu einem Problem in OZ, das sowohl die virtuelle als auch die reale Welt an den Rand des Abgrunds zu treiben droht. Alles in OZ ist völlig durcheinander und auch Kenjis Avatar wurde gehackt und schuld ist sein mathematisches Genie. Kenji muss nun zusammen mit einer scheinbaren Verlobten und seiner Schwiegerfamilie die Welt vor dem Blackout und dem Untergang bewahren.

Fazit
Mich hat der Film oft zum Lachen gebracht und auch die Idee hinter OZ war interessant. Die Vernetzung der Welt schreitet immer weiter voran und nur ungern möchte man die negativen Seiten betrachten. Schön ist an dem Anime, dass trotz der kurzzeitigen Dystopie die schöne Welt gerettet wird und man ein gutes Gefühl bekommt. Generell ist Summer Wars ein Wohlfühlfilm, den ich allen ans Herz legen kann. Schon seit längerem hat er einen Platz in meiner Sammlung und wird immer mal wieder angeschaut, wenn es nichts anders zu sehen gibt.




Details
Genre: Comedy, Fantasy
Altersfreigabe: FSK 12
Original-Titel: Samā Wōzu | サマーウォーズ (Japanisch)
Land/Jahr: Japan | 2009
Laufzeit: 114 Min. + 180 Min. Bonusmaterial
Sprache & Tonformat: Deutsch, Italienisch, Japanisch (Dolby Digital 2.0, Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch,Französisch,Italienisch,Niederländisch,Polnisch,Spanisch
Bildformat: 16:9
Extras: 36-seitiges Booklet, 5 Sticker, Bonus DVD (Interview mit Mamoru Hosoda, Interview mit Jap. Synchronsprecher, feierliche Pressevorführung in Tokyo, Kinospot, Kinotrailer)

>>Blu-Ray auf Amazon | >>DVD auf Amazon

Copyright © 2009 SUMMER WARS FILM PARTNERS

31.07.2017[GEEKWEEKs] Eufloria HD
Weiterlesen...

Zum Abschluss der Geekweek, die sich mit den Naturwissenschaften Chemie und Biologie beschäftigte, möchte ich euch noch ein Indie-Game vorstellen, das für viele Plattformen zu haben ist. Es basiert auf einer Theorie des Physikers Freeman Dyson und ist ein Spiel, das nicht nur entschleunigen kann, sondern auch spannend ist.



Inhalt
Eufloria beschäftigt sich mit der Theorie des Physikers Freeman Dysen, der vorschlägt, dass eine gentechnisch veränderte Pflanze (besser ein Baum) auf einem Kometen wachsen könnte und in seinem ausgehöhlten Teil eine sauerstoffreiche Atmosphäre schafft, in welcher auch Menschen überleben können. Dies wäre eine weitere Option, um das äußere Sonnensystem zu erkunden. Ihr beginnt als kleines Samenkorn und aus euch wird später ein ganzer Schwarm, der "euer" Sonnensystem erkundet und Planetoiden erobert. Ganz ungefährlich ist dies nicht, denn es stellen sich euch andere gefährliche Schwärme entgegen, die euch vernichten wollen.


Grafik, Musik und Gamplay
Die Grafik ist fast ein wenig spartanisch, wirkt aber zusammen mit der Musik sehr beruhigend und harmonisch. Obwohl die Level mit der Zeit immer schwieriger werden, ist das Spiel, wenn man das Spielprinzip und die Steuerung verstanden hat, nicht frustrierend. Es gibt 50 Level, die unterteilt sind in Story-Modus (25 Level), Dark Matter (25 Level) und zusätzliche 8 Arenen (Skirmish), in welchen es weitere Herausforderungen gibt.



Fazit
Eufloria kommt auf jeden Fall gegen viele hektische Games an, auch die, die es fürs Smartphone gibt. Hauptsächlich brilliert es durch die Notwendigkeit einer Strategie, denn die ist spätestens ab dem elften Level von Nöten. Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass dieses Game auf einem kleinen Display mit der Steuerung Probleme machen könnte. So unaufgeregt das Spiel auch ist, es ist immer sehr tragisch, wenn man in Nahaufnahmen sieht, was die Gegner mit euren kleinen Truppen anrichten, die ihr so mühsam herangezogen hattet. Das Spiel gibt es unter zehn Euro für Android, iOS und auf Steam.

>> Android
>> iOS
>> Steam

29.07.2017[GEEKWEEKs] Moyashimon
Weiterlesen...

Für Fans der Chemie und Biologie ist Moyashimon ein netter Anime, der mit seinem Comedy-Faktor sehr amüsant ist. Die Story ist sehr leicht und gut für Zwischendurch. Erschienen ist der Anime im Jahr 2007, er hat also schon zehn Jahre auf dem Buckel. Es gibt 22 Episoden, die auf zwei Staffeln verteilt sind.

Inhalt
Tadayasu Sawaki besitzt eine fantastische Fähigkeit, denn er kann Bakterien und alles andere, was im Mikrokosmos kreucht und fleucht, sehen. Leider sieht er die Kreaturen nicht so wie in den Lehrbüchern, denn vor ihm erscheinen sie als niedliche und kleine Gesellen, die sich mit ihm unterhalten. Meist wird er für diese Begabung belächelt, denn einen wirklichen Nutzen scheint sie nicht zu haben. Mittlerweile besucht er eine Universität für Landwirtschaft in Tokyo und schlagartig ändert sich sein Leben. Eine Studentin der Universität wird vermisst und als er mit seinem Freund durch den Wald geht, kommen ihm Unmengen Verwesungsbakterien entgegen geflogen. Für die Studenten gibt es nur eine Antwort dafür...

Fazit
Moyashimon ist eine Comedy-Serie für alle, die sich für Biologie und Chemie interessieren. Aber auch für andere ist es sehr witzig und vor allem lehrreich. Dieses Thema ist noch nicht so abgenutzt, wie die anderen „School-Life“ Themen. Wer in schallendem Gelächter ausbrechen möchte, der sollte sich das nicht entgehen lassen.

28.07.2017Ghost in the Shell - Arise: Pyrophoric Cult
Weiterlesen...

Heute, am 28. Juli, erscheint Pyrophoric Cult als Abschluss der OVA-Reihe und gibt gleichzeitig den Auftakt zum Film Ghost in the Shell - The New Movie, der ab dem 22. September bei uns in Deutschland erscheint. In diesem Review gibt es nicht nur eine Rezension über Pyrophoric Cult, sondern auch eine Sortierung der OVAs im Vergleich zur Serie, falls das Verwirrung gestiftet hat.

© Shirow Masamune・Production I.G/KODANSHA・GHOST IN THE SHELL ARISE COMMITTEE. All Rights Reserved. © Shirow Masamune・Production I.G/KODANSHA・GHOST IN THE SHELL ARISE COMMITTEE. All Rights Reserved. © Shirow Masamune・Production I.G/KODANSHA・GHOST IN THE SHELL ARISE COMMITTEE. All Rights Reserved. © Shirow Masamune・Production I.G/KODANSHA・GHOST IN THE SHELL ARISE COMMITTEE. All Rights Reserved.

© Shirow Masamune・Production I.G/KODANSHA・GHOST IN THE SHELL ARISE COMMITTEE. All Rights Reserved.
Inhalt
Innerhalb von zwei Tagen ändert sich die Situation rund um den Cybervirus Fire-Starter. Bei einem Bombenanschlag auf ein Passagierfluzeug kommen alle Insassen ums leben. Motoko Kusanagi untersucht zusammen mit ihrem Team die Absturzstelle und stellt fest, dass der Terrorakt mit dem Cybervirus in Verbindung stehen muss. Doch nicht nur Kusanagi ist an diesem Fall interessiert, auch der US-Geheimdienst möchte mitmischen. Die Amerikaner sind dem Broker namens "Pyromaniac" auf der Spur und wissen, dass sich dieser zur Zeit in Japan aufhält. Dessen Auftrag ist es Colonel Hozumi zu töten, was um jeden Preis verhindert werden soll. Doch Kusanagi sieht nur eine Möglichkeit den Pyromaniac hervorzulocken: Colonel Hozumi als Köder zu verwenden.

Animation
Die Qualität ist trotz der kurzen Laufzeit höchst überzeugend und zeigt wieder, dass Production I.G. auf der technischen Seite einiges auf dem Kasten hat. Die Charakterdesigns sind, wie gewohnt, sehr gut und auch die Effekte fügen sich gut in die flüssigen Animationen ein. Die Umgebung wirkt nicht zu überladen und gibt dem Thriller genügend Raum, um zu wirken.

Synchronisation
Hier wurde bei der deutschen Synchronisation alles richtig gemacht, denn (bis auf einen Synchronsprecher, der leider verstorben ist) alle vertrauten Synchronsprecher der ersten Serie hat man wieder ins Boot geholt und sie sprechen ihre Rollen tadellos.

Reihenfolge
Wie ihr in der Liste unten sehen könnt, beginnt die Serie mit dem Höhepunkt der OVAs, was gerade für Zuschauer, die neu im GitS-Universum sind, ein Problem darstellt. Viele Personen und ihre Konstellationen sind in border4 durch die anderen Filme bereits bekannt und so ist der emotionale Konflikt, der im letzten Film ensteht, verständlich und überrascht nicht. Pyrophoric Cult dient bei der Serie hauptsächlich dazu, das Chaos zu sortieren, das die veränderte Anordnung der Story angerichtet hat. Keiner muss sich also Gedanken machen, wenn er die Serie nicht gesehen hat, denn sie ist nur eine gekürzte und umsortierte Fassung der OVAs. Warum das überhaupt passiert ist? Die OVAs spielten in den Kinos und als TV-Fassung gab es eine geschnittene und gekürzte Version der Filme mit zwei zusätzlichen Episoden (Pyrophoric Cult), die wiederum nur auf Disk erschienen sind. Warum die Episoden dann anders sortiert wurden, ist mir auch unklar.

Serie | OVA
Episode 1 + 2 | border4
Episode 3 + 4 | border1
Episode 5 + 6 | border2
Episode 7 + 8 | border3
Episode 9 + 10 = Pyrophoric Cult (Synonym: border5)

© Shirow Masamune・Production I.G/KODANSHA・GHOST IN THE SHELL ARISE COMMITTEE. All Rights Reserved. © Shirow Masamune・Production I.G/KODANSHA・GHOST IN THE SHELL ARISE COMMITTEE. All Rights Reserved. © Shirow Masamune・Production I.G/KODANSHA・GHOST IN THE SHELL ARISE COMMITTEE. All Rights Reserved. © Shirow Masamune・Production I.G/KODANSHA・GHOST IN THE SHELL ARISE COMMITTEE. All Rights Reserved.
© Shirow Masamune・Production I.G/KODANSHA・GHOST IN THE SHELL ARISE COMMITTEE. All Rights Reserved.
Fazit
Auch wenn ich ein wenig verwirrt war, dass Pyrophoric Cult auf deutscher Seite die OVAs vervollständigt, muss ich doch sagen, dass das der absolut richtige Schritt war. Vermutlich hätte es ein Desaster gegeben, wenn das Episoden-Chaos der Serie hierzulande zuerst erschienen wäre. Die beiden Episoden schlagen eine gute Brücke zum kommenden Film und können als neuer Teil des Franchise überzeugen. Von einigen Freunden habe ich zwar gehört, dass die OVAs nicht an das "Original" heranreichen, aber mal im ernst - konnte das bisher irgendetwas (denken wir nur mal an Starwars usw.)? Sobald ein Film oder eine Serie den sogenannten "Kultstatus" erlangt, neigen die Fans dazu alles darum zu mystifizieren. Arise ist eine äußerst gelungene Fortsetzung des Franchise, die es wieder schafft, den Zuschauer in einen spannenden Thriller zu entführen, der eine düstere Aussicht in die Zukunft bietet. In meinem Schrank werden die OVAs auf jeden Fall ihren Platz finden und wie das Original in Ehren gehalten.

Kurzfazit: Fans des Franchise sollten sich diese Erweiterung nicht entgehen lassen!

>>Blu-Ray auf Amazon
>>DVD auf Amazon



Details
Originaltitel | Titel: Kōkaku Kidōtai ARISE -GHOST IN THE SHELL- | 攻殻機動隊ARISE -GHOST IN THE SHELL- | Mobile Armored Riot Police: Arise
Filmtitel: Pyrophoric Cult
Land: Japan
Jahr: 2015
Regie: Kazuchika Kise
Formate: DVD | Blu-ray
Untertitel: Deutsch
Genre: Mecha, Psychological, Sci-Fi, Thriller
Laufzeit: ca. 47 Minuten
Altersfreigabe: Freigegeben ab 16
Extras: Booklet Pyrophoric Cult (nur Erstauflage), Logicoma presents: border:1 & border:2 Special Digest, Original Trailer und Spots, Preview-Clips ALTERNATIVE ARCHITECTURE, Textless Opening ALTERNATIVE ARCHITECTURE, Unit.9 Performance Evaluation
Veröffentlichung: 28.07.2017
Publisher: Universum Anime

Wir bedanken uns recht herzlich bei Universum Anime für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars.

28.07.2017[GEEKWEEKs] Übungsbuch Organische Chemie für Dummies
Weiterlesen...

Das Übungsbuch Organische Chemie für Dummies ergänzt die Reihe Organische Chemie mit passenden Übungsaufgaben und hilft das theoretische Wissen anzuwenden. Für die Ferien oder vorlesungsfreie Zeit gibt es nun auf jeden Fall ein wenig Material für alle, die sich mit der organischen Chemie beschäftigen möchten.


Teil I – Die Grundlagen der Organischen Chemie (Kapitel 1-4)
Hier werden die Basics trainiert, die benötigt werden, um die komplexen Themengebiete zu verstehen und zu erarbeiten. Daher wird in den ersten vier Kapiteln fleißig Zeichnen geübt und versucht Formeln und Strukturen zu bestimmen. Am Ende jedes Kapitels gibt es die Lösungen, um die Übungen zu überprüfen. Die Lösungen sind sehr ausführlich erklärt, was hilft, Fehler zu finden und zu analysieren, wo noch mehr Training benötigt wird.

Teil II – Die Skelette organischer Moleküle: Kohlenwasserstoffe (Kapitel 5-9)
Kohlenwasserstoffe sind hier das große Thema, wobei es nicht nur um elementares Wissen über diese geht, sondern auch um die Stereochemie. In diesen Kapiteln wird das Vorstellungsvermögen verbessert und eine Vertrautheit mit den Drehungen der Moleküle geschaffen. Außerdem gibt es einen ersten Blick auf Alkene und Alkine und deren Bindung mit Kohlenstoffatomen. Auch hier gibt es wieder viele Übungsaufgaben, die einleuchtend erklären, wie bestimmte Aufgabentypen gelöst werden können oder wie an diese herangegangen werden kann. Oft verändert schon die richtige Herangehensweise die Sicht auf eine Aufgabe.

Teil III – Funktionelle Gruppen und ihre Reaktionen (Kapitel 10-13)
Hier werden organisch-chemische Reaktionen behandelt, die verschiedene funktionelle Gruppen betreffen. Geachtet wird hier auch auf die Nomenklatur. Diese Kapitel enthalten etliche Aufgaben mit vielen Tipps und nützlichen Listen, die eine gute Übersicht über Substitution und Eliminierung bieten. Auch hier wird altes Wissen wieder aufgefrischt, falls irgendetwas bereits verdrängt wurde. Praktisch ist hier, dass die Bücher wirklich Hand in Hand arbeiten, vor allem Organische Chemie für Dummies kann hier auftrumpfen, da es vom selben Autor ist wie das Übungsbuch.

Teil IV – Detektivarbeit: Spektroskopie und Spektrometrie (Kapitel 14-16)
Aus diesem Bereich habe ich zum Spaß auch einige Aufgaben gemacht und konnte mit Hilfe der Erklärungen sogar einige selbst lösen. Bei diesen Aufgaben geht es um Genauigkeit und Konzentration. Es war sehr interessant die funktionellen Gruppen eines Moleküls mittels IR-Spektrums festzustellen, denn im Moment arbeite ich in meinem Studium auch mit Spektren, wenn auch auf einem völlig anderen Themengebiet. Spannend und lehrreich war es trotzdem.

Teil V – Der Top-Ten-Teil (Kapitel 17)
Die Zehn Gebote der Organischen Chemie sollte sich jeder Schüler oder Student ausdrucken, auswendig lernen und vor dem Schlafen aufsagen. Eigentlich gehört dieses Kapitel an den Anfang, denn sie gelten für jedes Fach und für jeden Studiengang, doch oft kommt diese Erkenntnis zu spät. In einigen Fällen kann man wenigstens noch sagen: besser spät als nie.

Fazit
Das Übungsbuch konnte mich schon ziemlich gut unterhalten und wer hätte gedacht, dass ich mich jemals wieder mit Chemie beschäftige? Alle drei Bücher vermitteln die wichtigsten Basics, also die Grundlagen, die es für das Verständnis der Materie braucht. Diese Bücher arbeiten am besten mit einem Skript, das sie ergänzen können und um der Theorie eine Anwendungsmöglichkeit zu geben. Wer sich mit dem Urschleim der organischen Chemie nicht auskennt, ist hier auf jeden Fall richtig und kann ohne schlechtes Gewissen zusammen mit den Autoren bei "Adam und Eva" anfangen. In erster Linie ist dieses Buch nämlich auf Leser ausgelegt, die vom Thema keine oder nur wenig Ahnung haben. Ich möchte jetzt nicht sagen, dass es besser ist, wenn man gar kein Vorwissen zur Thematik hat, aber es hilft auf jeden Fall, wenn man ohne Vorurteile und ohne Angst an die Übungen geht. Manchmal ist man leider durch schlechte Erfahrungen versaut und hat eine Blockade bei bestimmten Aufgabentypen oder Themen, doch auch der Humor, den die Autoren an den Tag legen, schafft es diese Mauer einzureißen. Das Buch kann auch ohne die Lehrbücher Organische Chemie für Dummies und Organische Chemie II für Dummies verwendet werden, wenn nur ein Übungsbuch benötigt wird. Hier ist es aber ratsam vorher das Inhaltsverzeichnis mit eurem Lehrplan abzugleichen, wobei es nicht schadet die anderen Bücher auch zu besitzen, da die Erklärungen wirklich gut und verständlich sind.

Fünf von fünf Sternen!

Organische Chemie für Dummies

Preis: 19,95 Euro
Taschenbuch: 379 Seiten
Verlag: Wiley-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA (17. November 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3527706690
ISBN-13: 978-3527706693

Wir danken dem Wiley-VCH Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplar!

Neueste Beiträge
» [Review] Spice and Wolf Band 1 vor 2 Tagen
» [Review] Prinzessin Insomnia & der a... vor 2 Tagen
» [Review] Samurai Riot vor 6 Tagen
» The Neverending Topic vor 7 Tagen
» [GEEKWEEKs] Organische Chemie für ... vor 14 Tagen
» [Review] Mein Leben als Zucchini vor 20 Tagen
» [Review] Death Note - A Netflix Orig... vor 21 Tagen
» [Review] Team Racing League vor 26 Tagen
» [GEEKWEEKs] Der 200 Jahre Mann vor 1 Monat
» [GEEKWEEKs] 1984 vor 1 Monat
Neueste Mitglieder
» Mikavor 1 Stunde
» pupsvor 2 Tagen
» Pinkievor 5 Tagen
» Kyriavor 7 Tagen
» Franntyvor 8 Tagen
» LINKvor 11 Tagen
» Cruceyvor 17 Tagen
» ToRivor 20 Tagen
» Barbel38vor 23 Tagen
» Hiyorivor 23 Tagen
Zufällige Artikel
Alle Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten.
- Werbeanzeige -
- Werbeanzeige -